Was magst du…

…eigentlich so gar nicht an dir?

Diese Frage habe ich mir mal gestellt…vor kurzem…

Manchmal sind es gewisse Charakterzüge oder bestimmte Körperteile…die ich mal mehr, mal weniger mag…

Und kaum hatte ich mir die Frage beantwortet, konnte ich es nicht fassen, warum mich so eine Frage überhaupt beschäftigt!!!!

Es gibt sogar Menschen, die ihre ungeliebten Körperteile etwa so behandeln, wie einen ungeliebten Nachbarn…sie schenken ihm keinerlei Beachtung und wenn nur mit einem traurigen, missfallenden Blick….

Dabei ist es so verdammt wichtig, sich so anzunehmen wie man gerade jetzt, in diesem Moment….sich mit seinen ungeliebten Körperteilen zu verbinden, sie wertzuschätzen und lieben zu lernen….ja, sie zu berühren! Einen liebevollen Umgang zu pflegen….Körperpflege ist hier das Schlüsselwort  😉

Denn sind wir mal ehrlich: Wer bitte hat was davon, wenn wir uns so behandeln?

Kritiker fühlen sich bestätigt…super…ich mein, es gibt doch diesen wundervollen Spruch „Wenn du dich nicht selbst liebst, wie soll es ein anderer tun?!“

Sich selbst berühren, seinen Körper und somit seine Seele…deine eigene Bestätigung zu deinem Körper ist wichtiger….Bestätigung….

Frage dich vielleicht auch, was du in dem Moment erwartest, wenn du dich selbst runter machst vor anderen und was es dir wirklich gibt….und ob es nicht sinnvollere Gespräche gibt mit mehr „Tiefgang“ statt „Schwere“….

„Ich liebe mich und meinen Körper, denn ich bin vollkommen und einzigartig!“

Motivier dich selbst! Bevor es ein anderer tut ;)…die eigenen Schritte fühlen sich nämlich wirklich besser an….

Und wegen dem Charakter…ich denke, wenn man wirklich was daran hätte ändern wollen, dann hätte man das bereits getan…vielleicht braucht man den ein oder anderen Charakterzug noch um gewisse Momente „gefühlt“ besser zu überstehen…So lange man nicht verletzend ist….doch irgendwann sollte man sich auch hier die Frage stellen „Ist es  gesund für mich, wenn ich…..?“

Wie kannst du diesen ersten Schritt gehen??? und…

Wie gehst du ihn?

Anny

 

51 Gedanken zu “Was magst du…

  1. Hey hey. Echt ein guter Text… um eine deine vielen womöglich (rhetorischen) Fragen zu beantworten … ich mag meinen Schweinehund in Bezug auf Sport nicht… der is immer so faul… obwohl ich es besser weiß…
    Aber danke für den Gedankenanstoßenden Text… da komm ich wohl mal ins Grübeln …

    Gefällt 1 Person

      1. Ich habe dich nur gespiegelt…mehr nicht..meine Worte wären um einiges lieber, wenn ich mit dir reden würde und nicht deine Worte einfach zurückgebe…So redest du mit dir….das macht deine Situation schwerer als sie ist 🙂 …wo gehört dein Fokus hin?

        Gefällt 2 Personen

      2. Man du bist gut… von dir kann ich mir ne Scheibe abschneiden 🙂
        Ich mach mir sicher oft selbst das Leben schwer… ich mache Dinge gerne komplizierter als sie sind… wenigstens weiß ich das schon mal… also sollte ich anfangen daran zu arbeiten 😉 aber leider kann man nur schlecht aus der eigenen Haut…

        Gefällt 1 Person

      3. Ich finde es toll, das man nicht aus seiner eigenen Haut raus kann…mag es sich noch so schwierig anfühlen…schau auf das was du bereits geschafft hast, male es dir im Kopf aus….deine Haut hat schon verdammt viel geleistet ;)….von mir brauchste keine Scheibe abschneiden….jeder geht den Weg den er für sich als richtig empfindet 🙂 Mein Weg ist also ein anderer als deiner…gemeinsam können wir aber in dieselbe Richtung gehen 🙂 😉

        Gefällt 2 Personen

      4. Hey Anny, danke für dein Feedback gestern … ich hab meine Sportfaulheit heute besiegt und etwas gemacht… danke nochmal…du bist ein prima Coach ☺
        Liebe Grüße

        Gefällt 1 Person

      5. Also im Moment mach ich immer ein Senfmehlbad für kalte Füße hihihi….ja Sport ist echt schön…ich werde nachher auch anfangen….die Krankheitswelle und das Lernen…und ich war anders fixiert hahaha….also Top Liebes!!! Weiter so!

        Gefällt 1 Person

  2. Ich wollte früher immer Recht haben, eine Tendenz habe ich immer noch ab und zu, aber es fällt mir auf;-) Ich mochte meine Gewichtszunahme nicht, aber dann habe ich eben Diät gemacht und jetzt ist es ok…..sonst bin ich im Augenblick recht zufrieden…..;-) toller Text, es ist interessant, ehrlich mit sich selbst ins Gericht zu gehen!

    Gefällt 3 Personen

    1. Zufriedenheit ist so ein schönes Gefühl….da blickt man ganz anders auf das Äußere und Innere, bei sich und bei anderen Menschen 🙂 …ich freue mich für dich….ja manche Veränderung muss man erst einmal lieben lernen 🙂 ist aber nicht unmöglich 😉 weißte ja

      Gefällt 2 Personen

  3. Ich habe mittlerweile nichts mehr an mir, weder körperlich, noch charakterlich, von dem ich sagen kann, dass ich es überhaupt nicht ab kann. Ich habe mich lange und viel mit mir auseinander gesetzt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich so, wie ich bin, gut bin. Interessanterweise hörten etliche Probleme auf, nachdem ich mich selbst vollkommen angenommen hatte. Früher möchte ich nichts an mir. Fand mich zu fett, mein Gesicht hässlich, hab es zum Teil nicht als meines angesehen. Ebenso meine Hände, komischerweise. Wirklich viel anders sehe ich heute auch nicht aus, jedoch passt das Innere nun zum Äußeren oder umgekehrt. Wie auch immer, es passt. Und wenn ich hadere, dann mittlerweile selten mit mir, dafür aber immer noch gern mit dem Rest der Welt (ich arbeite dran 😉 ).

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s