Aufbau, Abbau

Durch den echt großartigen Stress den ich die letzten Monate hatte, habe ich mega viel gelernt und bekam auch einige Lektionen vom lieben Universum geschickt….es schickt mir ja nur das, was ich auch wirklich ertragen kann….

Schon komisch, dass ich echt einige Male wieder aufstehen musste ;), obwohl der Boden ja auch mal angenehm sein kann….

Ich erzähl euch mal kurz von meiner gerade erlebten Negativ Schleife….da ihr (wenn ihr die ganze Zeit mitgelesen habt) ja schon wisst das die Hochzeit unmittelbar bevor steht und was ich sonst so erlebt und an mir gearbeitet habe, würde ich mal behaupten, dass ihr euch sicher seid, dass mein Leben alles andere als Langweilig ist/war hahahaha….naja..zumindest für einen Teil von euch hihi

In den letzten zwei Wochen wurde ich mehrmals den Prüfungen des Lebens unterzogen, auch um zu schauen, ob ich denn etwas dazu gelernt habe und wie ich denn jetzt auf eine mir so typische Situation reagiere…die normalerweise um einiges schwerer für mich waren…dieses Mal also die Negativ Schleife….ist an für sich keine besondere Schleife…macht sich übergrößer als sie ist….(Themen: Hochzeit, Freundschaften, Familie, …der ganz normale Wahnsinn eben)

Kurzer Einblick…Wochenlang… Stress… Kopf voll…wo sind die positiven Gedanken?….Bilder im Kopf die Negativität ausstrahlen…immer und immer und immer und….Geschichten entstehen…was wäre wenn….

Ich erzählte heute meinem Coach davon….ja ausgiebig und detailliert…..bis sie sagte: Kann es sein das du gar kein Problem hast? Kein reales bereits bestehendes?

Bam…ich war geschockt….ach du Liebes bisschen….alles Befürchtungen……………..selbst-gebautes….kleine Anfragen von außen, die sich zu einer Mauer aufbauten….Was bitte war hier los?

Erster Schock überwunden.

Gedanken fingen an zu zweifeln…..ist das wirklich so? Wie kann es nur sein, dass ich kein Problem habe? Mein Körper spricht doch voll und schickt mir mal Erschöpfung mal Tinitus in Kurzform….bliblablupp….

Zweiter Schock überwunden.

Ok…ich bin also ein Problem Aufbauer….man kann es sich echt so vorstellen, als würde ich zu einer Situation (nein das passiert mir nicht immer! Nur wenn es eben mal zu viel wird) eine komplette neue „Negativ“-Wand aufbauen….also alles ja schön selbst gemacht! Deswegen spricht als mein geliebter Körper…ok….

Dritter Schock überwunden.

Ok…..wenn ich Aufbauen kann, kann ich auch abbauen und dafür positives wieder „Aufbauen“. Klingt logisch.

Was ich also versuchen möchte:

  1. Suche abstellen! Nein ich muss nicht permanent meinen Kopf durchsuchen….es darf auch mal einfach im grünen Bereich sein, ohne das ich das Gefühl hab, etwas zu hinterfragen. Schrecklich oder? OHNE hinterfragen…na ob das gut gehen kann 😉
  2. Stoppschild! In Kombination bestimmt sinnvoll! Manche drucken es sich vielleicht als Erinnerung aus und hängen es sich im Badezimmer auf..mir reicht bisher die Vorstellung.
  3. Kalte Dusche….ist bei mir wie eine Reinigung des Kopfes und der Gefühle, die wieder ins Lot kommen….
  4. Positive Situationen visualisieren. Bewusst darauf achten, dass z.B. bereits erlebte Situationen die sich positiv angefühlt haben, auf zu rufen, oder eine erfundene (kann auch eine Situation sein die demnächst kommt; Konzert, Hochzeit 😉 ), die alles beinhaltet: vertrauensvolle geliebte Personen (egal ob Lebende oder Tote), Gerüche, Töne, Farben…Wärme…..Ich persönlich stelle mir Lebende vor, pack noch ein bisschen Vertrauen in mein Bild, Selbstbewusstsein rein, mein Partner an meine Hand, lustige Sympathische Abläufe….kann ja auch gern ein kompletter Film sein…bekannte Geräusche die mich beruhigen….Sommerduft….Zimt….

 

Wenn du bauen willst, dann bau richtig! Bau auf dich und deine Fähigkeiten! Bau auf das positive in dir! Lass es wachsen und ein Haus entstehen, dass

dein Rückzugs-Wohlfühl-Ort sein kann….

BAU AUF DICH! Es ist eine Never Ending Story…….

bye bye ….Anny

Selbstzweifel

Wie so immer, gibt es eine Triade….entweder man ist ein Sorgentyp, Selbstzweifler oder Abhängigkeitstyp….

und wenn jetzt gerade wieder etwas aufbloppt, dass dir sagt:

Gibt es nicht noch eine 4.? Wie sieht es mit Mischformen aus?

In der Regel ist eins vorherrschend…aber: Je nachdem ob du eher der Sachliche, Beziehungstypische oder Handler bist, desto eher ist die Wahrscheinlichkeit z.B. beziehungstypischer Sorgentyp/Selbstzweifler/Handler zu sein…das sind dann so zu sagen deine „Mischformen“, die du vielleicht bereits in deinem Kopf gebildet hast. Im übrigen hat jeder alles, aber wie immer unterschiedlich ausgeprägt. Sorge ist bisher (bin noch keine Mutter) eher auf mich selbst  bezogen -> durch meine Selbstzweifel…

Ich gehöre zu einem beziehungstypischen Selbstzweifler (erste Einschätzung und bisher komplett konform damit). Seit dem Wochenende hat sich da einiges getan.

Ich dachte ich schreib euch mal so auf, was uns aufgefallen ist, was so ganz typisch zu sein scheint….natürlich könnt ihr auch mal schauen, was bei euch so für Anteile rum schwirren. Und diese uns dann mitteilen. Es wurde nur von 2 Menschen zusammen gefasst…das nur sollte nicht abwertend sein. Es soll euch „nur“ zeigen, dass es nicht ALLES ist…und zudem in 20 min aufgeschrieben…..hat man mehr Zeit, heißt es nicht das mehr dabei raus kommt..trotzdem haha….ich bin jetzt schon total gespannt auf eure Reaktionen und ihr könnt sicher sein, dass einige Dinge nicht nur einem Selbstzweifler zuzuschreiben sind. Das ist Fakt.

Selbstzweifler

  • Kopfparty/-karussell/…. im Sekundentakt scheinen Gedanken rein zu strömen, ist das mal nicht der Fall, kann es genauso verwirrend sein…aber der Zustand ( wenn man nicht an sich arbeitet), dass diese schnellen Gedanken vorbei huschen, ist sehr unangenehm und kann jene Selbstzweifler wahnsinnig machen….für manche ist es wie ein Endlos-Strudel. Jede Entscheidung wird hinterfragt. Klingt übertrieben ich weiß. Hätte ich geschrieben „fast“ oder ein anderes Wort, dass es leicht abklingt, hätte ich mich jetzt zum Beispiel nicht wohl dabei gefühlt, weil es nicht stimmig für mich wäre. Eine innere Stimme sagt jetzt z.B.: ob es jemandem auffällt? Wer liest denn überhaupt so genau? Ist es verständlich?…bla bla bla…und mein neues Ich schaut sich diese Gedanken an und lässt sie weiter ziehen, weil sie für mich nicht mehr passen…
  • Sie (Selbstzweifler) fühlen sich oft unverstanden, denn nach außen wirken sie stark. Innen sieht es meist anders aus. Eine ständige Selbstbeurteilung oder Verstehen wollen, Erkennen, Analysieren von Situationen. Unsicherheit.
  • Körperliche Anspannung, Druck-Gefühl im Brustbereich/ Kopfbereich, schwammig/klein fühlen, zittern im Bauch/Gesichtsbereich, Tinitus, Herzklopfen…..
  • Für uns ist sogar die Beurteilung wirklich noch schlimmer (muss aber nicht sein), weil man dann schnell zu dem Schluss kommen mag aufzugeben oder Entscheidungen ab zu geben, weil man an den eigenen Fähigkeiten (ver-)zweifelt.
  • dissoziiertes Betrachten fällt schwer….man ist oft zu sehr IN der Situation drin, IM Kopf, IM Leid….etc.
  • Plan ABCDE….hat vielleicht auch ein „bisschen“ Perfektionismus enthalten, aber auch Unsicherheit, fehlendes Selbstbewusstsein etc. für alles gewappnet sein zu wollen…der Gedanke dahinter: Hab ich es in der Hand (ist zwar nicht real aber für die Person schon), bräuchte ich ja nicht mehr Selbstzweifeln. Zukunftsdenken kann dadurch wirklich in Horrorszenarien enden.
  • vieles persönlich nehmen….ich denke das erklärt sich von selbst hahaha
  • wenn außen mich lässt, dann ziehe ich mich in meine eigene Welt zurück…bei mir ist es dann so, dass ich irgendwann merke, dass mein Schatz mich beobachtet und ich merke das ich schon lange nicht mehr geredet habe…ich erkläre ihm dann, dass ich gerade einen Plan aufstelle, was als nächstes gemacht wird oder was mich beschäftigt…….vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen, ist dann auch sehr passend zu vielen Momenten….

Kleine Tipps:

Glücksdetektiv

lernen sich zu dissoziieren und zu schauen, ob es wirklich die Realität sein könnte? Dafür sollte man aber erst bewusst haben, dass es diese Gedankenschleifen gibt und nicht jeder Gedanke gedacht werden muss bzw. sinnvoll ist.

bedacht abwägen

Mir persönlich hilft die Vorstellung „worst case“ Szenario. Warum? Weil ich dann schauen kann, ob ich mit der Situation klar kommen würde…anderen kann es allerdings eher das Handeln vermiesen. Mich beruhigt es. Schau selbst. Und Finger weg, wenn es für dich nichts ist und nicht versuchen ein zu hämmern.

Selbstvertrauen/Selbstbewusstsein…suche dir selbst Möglichkeiten diese zu erlangen/aufzubauen, schließlich gibt es dafür genug Ideen im Netz.

 

 

 

Ich bin…

Wie oft hörte ich jemanden sagen oder mich selbst reden hören:

Ich bin krank/ erkältet/ frustriert …

Ich bin ja so dumm.

Ich bin verrückt.

Ich bin….

Wir identifizieren uns mit der Krankheit/ Erkältung/ Frustration/ Dummheit/ Verrücktheit…

Und das ungewollt….so spricht man eben…es ist eben schneller gesagt als:

Ich fühle mich krank…..etc.

„Ich fühle mich“ hilft dir so vielmehr…als die Worte „Ich bin“.

Und sind wir ehrlich zu uns selbst, können wohl einige von sich sagen, dass es einfach wirkt über die eigenen Gefühle hinweg zu schauen….„Ich bin“….wie oft kam das schon über meine Lippen….und ich kann mich echt nichtmal an eine Situation erinnern, wo sich jemand anders artikuliert haben soll….„Ich bin“

Hingegen wenn man „gute“ Worte benutzt, wie „glücklich“, „zufrieden“….etc. ist es eine Identifizierung zum Positiven….aber ob das für euch was ist? Na…ich weiß ja nicht 😉

„Ich fühle mich“ fühlt sich für viele fremd an…aber ist das nicht auch verständlich? Überall sah ich schon Situationen, wo es für Außenstehende positiv schien, wenn jemand seine Gefühle unterdrückt….und jetzt darf ich fühlen?

Ich darf sagen „Ich fühle mich“?….

Probiert es aus und spürt in euch hinein….schaut was sich zeigt….und gibt mir Feedback…bin interessiert was kommt 😉

Anny

Rotstift

Verrückt was so ein Stift so bedeuten kann!?

Suche den Fehler….in der Zeitschrift, in Onlinetexten, in deinen eigenen Schriften, in anderen, im WhatsApp, ….in und an mir….

Moment mal…da geht doch echt was total daneben!

Ich komme darauf zu sprechen, da ich bei Facebook mal wieder etwas gelesen hab, was ich sowas von daneben finde….es gleicht einem Rotstift, denn ab diesem Sommer wäre es Trend sich den Hintern zu pudern…Make-up drauf und dann ja schön aussehen, aber ja nicht bewegen…würde ja auch sofort auffallen, wenn das Handtuch plötzlich beige wäre und eine Art Herzform darauf abzeichnen würde….ähm hallo? Hab ich was verpasst? Am Besten sprühen wir uns alle gleich morgens mit den passenden Tönen gleich Komplett ein oder kaufen uns notfalls eine Sprüh-Kabine…man gönnt sich ja sonst nix…wenn ich Zeit mit mir verbringen will, dann ganz bestimmt nicht so….beim Artikel war ein Bild dabei, wo eine Frau mit einem Edding ihre Stellen markierte, wo man was ändern könnte….Ich glaube ihr wisst was ich meine…

Selbstliebe ist wirklich so verdammt wichtig!

Ein Bekannter meinte: Man erkennt daran wie man duscht, wie man zu sich steht! (genauer Wortlaut fällt mir gerade leider nicht ein, aber zweck erfüllt)

Das ging mir nicht aus dem Kopf…gehe ich da liebevoll mit mir um oder kann ich es kaum abwarten wieder angezogen zu sein?

Selbst-Liebe, liebe dich selbst,….ohne ROTSTIFT….das ist echt ein paar Stufen zu Hart….

Wieso müssen wir eigentlich überall immer Korrigieren und uns darüber aufregen? Natürlich gibt es im schriftlichen da kaum eine Chance es nicht zu tun, man möchte ja nicht blöd dastehen oder andere so da stehen lassen…aber ich kenne zum Beispiel auch den Spruch:

„Wenn du jemand kennen lernst, dann schau auf seine Rechtschreibfehler….“, dann besser sein lassen…..es ist echt hart…es könnte der Mann bzw. die Frau für dich sein, aber wird aussortiert weil das schriftliche nun mal zu wünschen übrig lässt…

Die Welt ist voller Fehler…überall….der Kopf blendet so manches aus, oder streicht eben weg und verbessert gleichzeitig (wenn es optimal läuft 😉 )

Seit froh das nicht alles so perfekt ist…mein Kopf stellt die perfekte Welt als sehr öde hin und sind wir mal ganz ehrlich zu uns: Fehler machen nun mal interessant !

Und wer sind wir eigentlich, dass wir sagen „Du bist Fehlerhaft“….“Ich bin Fehlerhaft“….

ES GIBT Mechanismen da muss es laufen….das verstehe und akzeptiere ich…aber es ist nun mal bei allem um uns herum…..

gibt mal bitte schnell den Rotstift, ich glaube ich hab einen Fehler gemacht und es fühlt sich ja gleich so um einiges toller an, wenn ich drüber kritzle…..

Aber ne ist klar….ist ja auch absolut nicht in unserem Sinne uns selbst zu lieben und so zu akzeptieren….bloß nicht…passt ja nicht zu unserer Gesellschaft…am Besten wir schnallen uns Balken vor die Augen, Balken die uns nur in unser inneres schauen lassen und das außen sein lassen wie es ist…

Nur…was ist, wenn ich dann anfange mich selbst zu lieben? Schreckliche Vorstellung sag ich euch…..der Rotstift ist schon in den Startlöchern….

Wie kann es sein, das wir zu Rotstiftbenutzern werden, wenn wir doch eigentlich auf die Welt kommen, ohne diese Tendenzen….????

Bitte überlegt zweimal ob das benutzen eines Rotstifts wirklich sinnvoll ist und dann vielleicht auch mal, was dahinter stecken könnte…

Bye bye Rotstift…mögest du in Frieden Ruhe finden….und austrocknen, damit wir dich nicht mehr brauchen….

Danke

Gestern gelesen und passt so schön…

Wenn die Seele weint

und der Mund schweigt,

spricht der Körper.

Da ich das auch kenne und zu der Spezies gehört habe (und manchmal noch gehöre, bis zu dem Zeitpunkt, dass es mir schneller auffällt und ich aufhöre mich zu kontrollieren):

…die sich Gefühle verbietet, weil sie denkt es wäre unpassend sie raus zu lassen oder ich bin ungehorsam, wenn ich sie raus lasse oder oder…

Verbote machen die Gefühle, nach meiner Erfahrung, einfach nur noch stärker….du deckelst einfach einen vollen Kochtopf, der so lange die Gefühle drin behält, bis er überläuft!

Wenn du jetzt mit dem Satz kommst:

Ich kann nichts dafür!

..Muss ich dich enttäuschen! Denn es sind Muster die du dir aufgrund von Interaktionen mit anderen angeeignet hast…..oder deine eigenen Denkmuster bei z.B. Beobachtungen von deinen ganz persönlichen Alltagshelden, …und meist sind das Muster aus der Kindheit! Wir haben unser Denken schön als Butterbrot eingepackt (wann kann ich es endlich aufessen? So ein Butterbrot ohne was, ist ja nicht gerade ansprechend) und handeln sogar als Erwachsene oft irrational….

So…wenn du jetzt in deinem Kopf bereits schon frägst: Was bitte soll ich jetzt machen? Bekomm ich das denn überhaupt weg, wenn ich das doch schon so lange mitschleppe?

Was geeignet ist:

NLP das Neuro-Linguistische Programmieren … google ruhig weiter für dich, liegt ja auch in deiner Verantwortung etwas dafür zu tun ;)…ich selbst mag das fortgeschrittene NLP… das ist eine effektive Art und Weise, innerhalb kürzerer Zeit, an sich zu Arbeiten….Also ja, ist man gewillt was zu verändern, dann geht das auch! Ich bin ein Beispiel dafür!

Wie viele kochende Töpfe stehen bereits auf dem Herd?

Ändere dein Leben, weil du es ändern willst und nicht weil andere dich aufmerksam machen! Keiner außer du, trägt diesen Körper durch die Welt, kein geringerer als DU, weiß was für ihn gut ist, ja du weißt es, höre hin! Dein Körper braucht Zeit und Ruhe um es dir mitzuteilen!

 

Guten Morgen…in diesem Sinne hahaha……eure Anny

 

Hoch oben…

Ich liebe Österreich! Ja, das tue ich wirklich!

War vor kurzem dort und ich kann euch sagen, ich testete mich aus…ich schaute ob mein Körper wirklich so lasch ist, wie mein Kopf behauptet.

Es gab natürlich tolle Wanderwege und wir suchten uns einen kleinen der mit 45 min ausgeschildert war, um alsbald auch die Sonne oben schneller genießen zu können.

Es war glatt, meine Beine froren, ich war angezogen wie ein Michelin-Mensch….mehrere Schichten…..Schuhe waren zwar warm, aber auf Eis nicht geeignet…

So stand ich also da….frierend meiner ersten Eisschichte entgegentretend….ich hätte kotzen können…mein Kopf schrie: ZURÜCK! NACH HAUSE! HOPP HOPP! Und das war ich Leid! Nicht mit mir!

Ich rutschte, ich maulte, ich kämpfte mit mir….komischerweise nicht mit meinem Körper, was ich sonst oft vermutete….aber ich lies es raus und zu meinem erstaunen los……denn nach bestimmt 20 Min bergauf….Steil, oft rutschig für mich….war es gegangen…Das Gefühl: ZURÜCK..DU PACKST ES E NICHT! Konnte ich den Finger zeigen!

Schnell waren wir trotzdem nicht…..denn die Natur, als ich sie um mich herum bemerkte, war einfach nur faszinierend! So schön! Bilder lies ich in mein Kopf brennen für die Ewigkeit! Und das Gefühl „Schau mal du bist die hälfte schon gelaufen“ war super! Andere lächeln jetzt bestimmt, weil 45 min was sind das schon? Für mich ist es weit mehr! Ich habe mein Schweinehund rennen lassen! Da kam mein Geist nicht hinter her! Mein Körper lief und lief und trotz dieses unnötigen Energieraubs der Müde gemacht hat (innerer Kampf gleich Müdigkeit)…..hab ich es hoch geschafft! Mein Berg war erklommen, mein Körper und Geist auch! Ich genoss oben einfach nur die Sonne, den Duft, den inneren Sieg!

Runter ging es weitaus schneller…..und leichter! Obwohl meine Waden schmerzten und brannten, hatte ich eine Leichtigkeit gefunden, die sich den Tag über hielt!

Danke Körper und Geist! Danke das ich euch verbinden konnte und das rauslassen konnte, was mich belastet hatte….das Maulen war ein anderes als sonst…es war authentischer und klar auf den Punkt gebracht, was mich wirklich nervte! Kein drum herum!

Ich will nach oben, hoch oben….da gehöre ich hin!

Schöne Osterzeit ihr Lieben!

Eure Anny

Träume – Albtraum

Wann ist ein Albtraum für dich schlimm? Was muss er beinhalten?

Welche körperlichen Reaktionen zeigen dir, dass du gerade in einem feststeckst oder festgesteckt hast?

Es ist immer wieder interessant…….

Wer taucht auf? Was ist seine Rolle im Traum? Was versuche ich da gerade eigentlich zu verarbeiten?

Über solche Gedanken stoß ich vor kurzem, geplagt von Albträumen….und da las ich etwas sehr cooles und in meinen Augen sinnvolles…ich versuche es so wieder zu geben, dass ihr lieben Leser, versteht was ich meine.

Wenn ich ein Albtraum hatte, dann war ich den ganzen Tag darin gefangen…loslassen? Bitte wie?

Wenn ich ein Albtraum hatte, sah ich nur das schlechte darin….etwas positives finden? Hallo? Wie?

Wenn ich ein Albtraum hatte, wollte ich wissen was es für Zeichen beinhaltete….oft waren es unterschiedliche Interpretationen….also Pustekuchen??? Wie bitte soll ich es dann verstehen?

Wenn……

Ich es jetzt anders betrachte…..auf eine angenehmere Weise….kann es sogar sein, dass ich sie brauche? Das in alledem etwas steckt, dass mir hilft?

Was ich gelesen habe und bereits angewendet habe, in Kurzform:

Es ging darum, das man selbst zu einem „Zombie“ oder dieser „boshaften Kollegin“ energetisch wird…was soll das heißen?

Diese „Person/Figur“ hat Fähigkeiten, die man selbst gerade braucht…klingt komisch ich weiß und absolut nicht so wie ihr es wohl kennt….. bzw. gewohnt seid….

In die Person/Figur hineinversetzen…

Als ich vor kurzem dann genau wieder in so eine Traumsituation kam, die für mich absolut unangenehm war, dachte ich an diese Worte….werde die „Person“ die dir einen schrecken versetzt….ich spürte innerlich eine Energie die so gar nicht unangenehm war. Und das hatte ich eigentlich erwartet, schließlich kam sie ja so rüber…..als ich also SIE wurde, verging das Grauen bei mir, mein Tag verlief gut und diese Stärke die ich Anhand dieses Rollentauschs hatte, blieb den ganzen Tag.

So verrückt wie es jetzt wohl klingen mag: Ich hoffte danach, dass ich noch einen bald bekomme, um es noch einmal zu versuchen. Und kaum war es geschehen (neuer Albtraum) und ich wollte mich hineinversetzen….verflog schon bereits bei dem Gedanken daran, diese Negativität. Ich kam zwar nicht mehr in die „Person/Situation“ rein, aber es stellte mich dennoch zufrieden.

Albtraum = Person/Situation/ Figur beinhaltet Fähigkeiten = Nutzen für dich = Zufriedenheit

Trotzdem muss ich euch  sagen, dass angeblich nicht jeder das kann…und vor allem nicht unter Druck machen sollte! Es soll Menschen geben die sich sofort rein versetzen können, vielleicht weil sie ähnliche Fähigkeiten bereits gut ausgebaut haben und es gibt diejenigen bei denen es eben nicht sofort bzw. gar nicht funktioniert. Ich habe es bisher nur 2 mal ausprobiert. Ich denke aber, dass  die ganze Situation einfach jetzt gerade nicht stimmig sein kann, und an anderer Stelle doch funktionieren würde. Vollkommen ausschließen würde ich das „Können“ nicht.

Liebe Grüße eure Anny

PS: Vegane Ernährung läuft immer mal wieder…musste leider eine Zeit lang gesundheitlich anders essen….und Wim Hof läuft immer noch unter der Dusche 😉 hahahaha…..Langzeittest 🙂

Klosterluft

Den letzten Freitag auf Sonntag, war ich mit meinem Schatz im Kloster bei Buddhistischen Nonnen und Mönchen.

Es war eine für uns beide sehr interessante Begegnung. Wir kamen an und es sieht aus wie ein normales Hotel, außer das ein riesiges asiatisches Tor als Eingang vor den Treppen steht….schon draußen erschien es mir sehr einladend zu sein…auch der Vordergarten war schön und zwei Katzen kamen immer wieder daran vorbei……wir traten ein…Stille..und diese Stille in einem Hotel-Kloster 🙂

Ich fühlte mich so, als hätte ich gerade eine neue Welt betreten. Es war eigenartig und machte neugierig…..da standen wir nun…Rezeption erledigt, Regeln vom Haus in der Hand plus Ablauf und dann kamen wir in einen Vorraum mit einer Art hängenden Glocke die 10 Minuten vor bestimmten Tagespunkten angestoßen wurde…leider haben wir das nie mitbekommen 🙂 beim nächsten mal eben…..

Es gab 5 Achtsamkeitsregeln:

nicht töten, nicht stehlen, nicht lügen, keine sexuelle Beziehung im Kloster, keine berauschenden Mittel

Wegen dem ersten Punkt gab es auch kein Fleisch auf der Speisekarte :)….. LECKER!

Es gab sehr viele andere Regeln,….Schultern in geheiligten Räumen bedeckt, Knie bedeckt, ….etc.

Aber die Regeln waren völlig ok…als wir auf unser Zimmer kamen, musste ich erstmal lachen, weil wir getrennte Betten wie in der Jugendherberge hatten. Ich hätte in einem Kloster schon alleine deswegen nix gemacht, weil ich Respekt davor habe, aber das war ja offensichtlich für andere gedacht 😉 hahaha und da es auch hier ein Shop gab, weil irgendwie muss ja Geld reinkommen, haben wir uns beide Haremshosen geholt…meine Nummer 3 🙂

Es war ein Schnupperwochenende…..wir durften meditieren zu den bestimmten Zeiten und auch Qi Gong miterleben, sowie mit unser Schnuppergruppe ein Gespräch mit einer sehr netten gesprächigen Nonne führen, die ihr Lächeln passend zu ihrer Lebensfreude trug.

3 Nonnen und 2 Mönche waren anwesend….

Es gab kurze Zeiten um Essen zu gehen (Vollpension ist hier echt LOHNENSWERT gewesen!). Aber es war definitiv ausreichend, außer man hat das Problem wie ich und hatte zu wenig geschlafen und das Frühstück verpasst hahaha…hatte wenigstens Käse bekommen, weil ich höflich fragte, hatte mein eigenes Brot dabei aus gesundheitlichen Gründen. Das passierte mir Sonntags nicht mehr!

Essen: Wir kamen rein, bedienten uns am Buffet und suchten Plätze aus. Dann ertönte die Klangschale von der ältesten Nonne….Gebete wurden gesprochen, die Menschen saßen alle in Gebetshaltung und bedankten sich innerlich oder flüsternd beim Essen….sogar ein Schweigetisch gab es (Menschen die bei Eintritt des Klosters entscheiden sich in Stille zu üben 🙂 )….Nach dem Gebet und kurzem Sing Sang durften wir zwar essen, aber 10 Minuten in Stille….ihr merkt: Stille ist wichtig!

Ich habe es soooooo genossen und mein Schatz auch! Wir grinsten uns zwar oft an und haben Handzeichen gemacht, weil das Essen einfach der Hammer war und wir heute noch dankbar dafür sind!, aber unangenehm war es in keinster Weise! Man räumte auch die Teller selbst weg und irgendwo stand sogar, dass man Ihnen auch beim Abwasch helfen darf…da wir überall schnuppern wollten und ich ein wehleidiges Kind bin, wenn ich am 1.Tag meiner Erkältung stehe (Samstags hahaha what a wonderful day!), haben wir lieber ausgeruht in den kurzen „Pausen“….jahaaa so ein Nonnen leben ist gar nicht ohne!

Tagesbeginn und -ablauf:

5:30 Meditation und Rezitation (haben wir nie gemacht, sorry aber vielleicht next time!)

7:00 Meditation (108 Verbeugungen…mein Schatz war zweimal dabei und ich einmal um nur zu meditieren, Hut ab, sah nicht mal anstrengend aus obwohl man ganz runter geht)

8:00 Frühstück

9:00 Qi Gong: Diese Frau schickt der Himmel!Lustig, informativ und mit einer Leichtigkeit!

Schlaf nachgeholt

12:00 Essen

13:00 mit vollem Bauch Medizinbuddha Mantra Rezitation….es gab Erklärungen und dann haben wir lange den ein und denselben Text gesungen….geiles Gefühl!

14:30 Nonne 1 1/2 h mit allen Schnuppermenschen im Teehaus..zum Fragen stellen etc.

17:00 108 Verbeugungen mit Rezitationstext

18:00 Abendessen…..ohne Ruhe…..(informell)

19:00 Abendmeditation und Rezitation (haben wir Freitagabend genießen dürfen, gemeinsam meditieren ist sooo viel leichter als allein!)

22:00 Nachtruhe

Das ganze Kloster ist ein erholsamer Kurzurlaub und nur man selbst macht sich den Stress…Stress alles sehen und mitmachen zu wollen, Stress Pünktlich zu sein, ….wir haben es langsam angehen lassen und ich bin begeistert und er wars auch..er stand heute sogar früher auf um zu meditieren….

🙂

Anny

 

 

KOPF-STIMME & KOPF-BILD

Jeder von uns kennt es…wenn wir etwas lesen(kein Vorlesen gemeint!), so wie du es gerade machst ;), dann stellen wir uns automatisch eine Stimme dafür vor.

Hallo Stimmchen! Heute gebe ich dir Raum um bewusst gehört zu werden! 😉

„Redet“ gerade ein Mann, habe ich eher eine tiefe maskuline Stimme im Kopf, ein Kind melodisch und mit hoher Stimme, ältere Frauen klingen im Kopf sanftmütig zittrig….etc.

Viele Menschen machen im Kopf sogar für extra z.B. Vorgesetzte nach, aber provokanter und keineswegs liebevoller Art. Trotzdem auch eine Art davon!

Das REDEN mit SICH selbst! Wir machen es tagtäglich, mehrere Male…mal bewusst mal unbewusst….Hilfreich vs. Störfaktor…..Langeweile vs. Zufall…..etc.

WhatsApp Nachrichten, Zeitungen…..alles wird plötzlich Lebendiger(farbiger). Es gibt auch Menschen die gleichzeitig Bilder im Kopf entstehen lassen können und meist werden das dann ihre liebsten Bücher/schlimmsten Nachrichten etc….ich sage für extra es gibt auch….ich habe viele kennen gelernt, die behaupteten, das sie das nicht können bzw. verlernt haben, nicht kennen……

Hat man jetzt eine Angst Situation….

  • Welche Stimme könnte mich beruhigen und welches Bild dazu???

Ist es die Stimme meiner Mutter, die mir im Kopf gleichzeitig eine Umarmung gibt?

  • Welchen Geruch empfinde ich als angenehm? Ihr Parfüm? Zimt und Vanille?

 

  • Welche Mimik und Gestik könnten mir gerade dann helfen? ein Schmerzverzerrtes oder doch ein leichtes Lächeln?

Bin ich ein ängstlicher Mensch und habe diese Situationen häufiger, kann ich mir sogar schneller eine Stress-Situation herbeiführen und schon mal austesten, was für ein Stimmchen mich begleiten darf, welches Bild, Geruch, Geräusch, Mimik, Gestik………ich kann es üben 🙂 um es dann, falls ich es mal brauchen sollte: Hervor zu holen und ein Stück wohliges Gefühl in mir aus zu lösen! Denk dran das es etwas sein muss, das hilfreich und nicht einschränkend ist!

Es beginnt zuerst im Kopf……viel Spaß!Q

Eure Anny