I´m walking…

Seid ein paar Tagen gehe ich fast jeden morgen gegen 07:00 Uhr aus der Tür und walke mit meinem Vater. Es ist eine schöne Papa-Tochter-Zeit, die ich absolut wertschätze.

Ich bin niemand der gerne alleine spazieren geht oder eben etwas alleine macht. Ich genieße im Beisammen sein.

Das Reden lässt mich nicht merken, wie weit wir eigentlich schon gelaufen sind. Und unsere kurzen Stops bringen mich unwillkürlich dazu, sich den Moment „anzuschauen“.

Ich spüre den Boden unter mir, generell meinen Körper und wie das Wasser relativ schnell in meine Kehle fließt, ich rieche die Frische um mich herum, merke das Schwitzen und freue mich innerlich darüber, werde meiner Bewegungen bewusst…merke wie die Sonne immer stärker wird…

Unsere Gespräche sind vielseitig und jeden Tag aufs Neue hat man sich etwas zu erzählen, etwas zu diskutieren, zu lachen….ernste Themen….Abwechslung.

Mir ist es sogar völlig egal, ob ich beim Walken etwas esse und was andere darüber denken mögen….es ist mir völlig egal, wie ich aussehe, ….es ist mir auch egal dafür so früh aufzustehen…..was mir nicht egal ist:

Unsere gemeinsame Zeit!

Danke Papa!

Anny

Klosterluft

Den letzten Freitag auf Sonntag, war ich mit meinem Schatz im Kloster bei Buddhistischen Nonnen und Mönchen.

Es war eine für uns beide sehr interessante Begegnung. Wir kamen an und es sieht aus wie ein normales Hotel, außer das ein riesiges asiatisches Tor als Eingang vor den Treppen steht….schon draußen erschien es mir sehr einladend zu sein…auch der Vordergarten war schön und zwei Katzen kamen immer wieder daran vorbei……wir traten ein…Stille..und diese Stille in einem Hotel-Kloster 🙂

Ich fühlte mich so, als hätte ich gerade eine neue Welt betreten. Es war eigenartig und machte neugierig…..da standen wir nun…Rezeption erledigt, Regeln vom Haus in der Hand plus Ablauf und dann kamen wir in einen Vorraum mit einer Art hängenden Glocke die 10 Minuten vor bestimmten Tagespunkten angestoßen wurde…leider haben wir das nie mitbekommen 🙂 beim nächsten mal eben…..

Es gab 5 Achtsamkeitsregeln:

nicht töten, nicht stehlen, nicht lügen, keine sexuelle Beziehung im Kloster, keine berauschenden Mittel

Wegen dem ersten Punkt gab es auch kein Fleisch auf der Speisekarte :)….. LECKER!

Es gab sehr viele andere Regeln,….Schultern in geheiligten Räumen bedeckt, Knie bedeckt, ….etc.

Aber die Regeln waren völlig ok…als wir auf unser Zimmer kamen, musste ich erstmal lachen, weil wir getrennte Betten wie in der Jugendherberge hatten. Ich hätte in einem Kloster schon alleine deswegen nix gemacht, weil ich Respekt davor habe, aber das war ja offensichtlich für andere gedacht 😉 hahaha und da es auch hier ein Shop gab, weil irgendwie muss ja Geld reinkommen, haben wir uns beide Haremshosen geholt…meine Nummer 3 🙂

Es war ein Schnupperwochenende…..wir durften meditieren zu den bestimmten Zeiten und auch Qi Gong miterleben, sowie mit unser Schnuppergruppe ein Gespräch mit einer sehr netten gesprächigen Nonne führen, die ihr Lächeln passend zu ihrer Lebensfreude trug.

3 Nonnen und 2 Mönche waren anwesend….

Es gab kurze Zeiten um Essen zu gehen (Vollpension ist hier echt LOHNENSWERT gewesen!). Aber es war definitiv ausreichend, außer man hat das Problem wie ich und hatte zu wenig geschlafen und das Frühstück verpasst hahaha…hatte wenigstens Käse bekommen, weil ich höflich fragte, hatte mein eigenes Brot dabei aus gesundheitlichen Gründen. Das passierte mir Sonntags nicht mehr!

Essen: Wir kamen rein, bedienten uns am Buffet und suchten Plätze aus. Dann ertönte die Klangschale von der ältesten Nonne….Gebete wurden gesprochen, die Menschen saßen alle in Gebetshaltung und bedankten sich innerlich oder flüsternd beim Essen….sogar ein Schweigetisch gab es (Menschen die bei Eintritt des Klosters entscheiden sich in Stille zu üben 🙂 )….Nach dem Gebet und kurzem Sing Sang durften wir zwar essen, aber 10 Minuten in Stille….ihr merkt: Stille ist wichtig!

Ich habe es soooooo genossen und mein Schatz auch! Wir grinsten uns zwar oft an und haben Handzeichen gemacht, weil das Essen einfach der Hammer war und wir heute noch dankbar dafür sind!, aber unangenehm war es in keinster Weise! Man räumte auch die Teller selbst weg und irgendwo stand sogar, dass man Ihnen auch beim Abwasch helfen darf…da wir überall schnuppern wollten und ich ein wehleidiges Kind bin, wenn ich am 1.Tag meiner Erkältung stehe (Samstags hahaha what a wonderful day!), haben wir lieber ausgeruht in den kurzen „Pausen“….jahaaa so ein Nonnen leben ist gar nicht ohne!

Tagesbeginn und -ablauf:

5:30 Meditation und Rezitation (haben wir nie gemacht, sorry aber vielleicht next time!)

7:00 Meditation (108 Verbeugungen…mein Schatz war zweimal dabei und ich einmal um nur zu meditieren, Hut ab, sah nicht mal anstrengend aus obwohl man ganz runter geht)

8:00 Frühstück

9:00 Qi Gong: Diese Frau schickt der Himmel!Lustig, informativ und mit einer Leichtigkeit!

Schlaf nachgeholt

12:00 Essen

13:00 mit vollem Bauch Medizinbuddha Mantra Rezitation….es gab Erklärungen und dann haben wir lange den ein und denselben Text gesungen….geiles Gefühl!

14:30 Nonne 1 1/2 h mit allen Schnuppermenschen im Teehaus..zum Fragen stellen etc.

17:00 108 Verbeugungen mit Rezitationstext

18:00 Abendessen…..ohne Ruhe…..(informell)

19:00 Abendmeditation und Rezitation (haben wir Freitagabend genießen dürfen, gemeinsam meditieren ist sooo viel leichter als allein!)

22:00 Nachtruhe

Das ganze Kloster ist ein erholsamer Kurzurlaub und nur man selbst macht sich den Stress…Stress alles sehen und mitmachen zu wollen, Stress Pünktlich zu sein, ….wir haben es langsam angehen lassen und ich bin begeistert und er wars auch..er stand heute sogar früher auf um zu meditieren….

🙂

Anny

 

 

Iceman

Dieser verrückt liebenswerte Mensch hat mich die Tage auch fasziniert….schaut mal rein und sagt was ihr davon haltet 🙂

Ich selbst versuche immer wieder kalt zu duschen 🙂 ich mache zur Zeit teilweise Wechselduschen, weil ich denke, das mein Körper und Geist danach erfrischt sind ;)….was sind eure Erfahrungen?

Eure  gesunde Anny 😉

PS: Jetzt haben wir ja die PERFEKTE Jahreszeit dafür hihihi

Hymne

Vorhin war in einer Serie die Rede von einer eigenen Hymne…..

„Du brauchst eine eigene Hymne“ wurde der Seriendarstellerin gesagt….

und ich kam nicht davon weg…ich habe überlegt ob ich eine habe…

Sie soll einen in jeglicher Situation glücklicher machen und darf auch mal nur im Kopf sich abspielen :)..und sie stärkt uns….gibt uns ein Gefühl von Macht sogar oder eins von „Alles egal wird schon“….

Meine Hymne ist von Pharrell Williams

 

aber auch der Cup Song und Jason Derulo (hab ich im Auto zur Hochzeit gehört!!! Begleitet mich noch immer!)

Aber auch Marc Forster und Anna Depenbusch sind auch so Hymnen-Maker hahaha und der Rest fällt mir gerade nicht ein 🙂

Welche habt ihr denn so??? Gibt mal her..ich bin gespannt! Und wo haben sie euch unterstützt?

Oder was haltet ihr generell davon?

Anny….(auch wenn es sich „nur“ im Kopf abspielt, der Körper tanzt!)

 

Spaziergang

Man kann das Leben echt als ein Spaziergang sehen, wenn man gewillt ist hin zu sehen und hin zu hören und vor allem zu fühlen…ansonsten wäre es ja ein wegschauen, weghören und wegrennen vor was auch immer aber natürlich gern vor den eigenen Gefühlen und die von anderen…..

Da ich im Moment zu Hause bin und mich „finde“, gab mir meine Mutter noch einen Rat mit (und den auch schon häufiger!)…..ein sehr kleiner aber doch wertvoller Rat…ich hatte es glaub schon mal davon, aber wieder lesen macht Freude 😉

 

„Anny….du musst täglich raus und wenn auch nur kurz, aber geh raus…mich hindert auch der Regen nicht und die Kälte, dagegen kann man etwas machen…aber ich gehe jeden Tag raus…..“

Es ist doch so einfach…..aber bei dem Wetter macht man es sich gern gemütlich….nein nein nein….beweg dich!

…gestern war ich allein spazieren….ich wollte so eine Art Meditationsspaziergang machen……mein Kopf war aber bereits sehr voll und daher brauchte ich meine Musik dazu…Chakrenmusik aus dem Handy…sehr wertvoll und eine super Ablenkung….um dann wirklich auch seinen Kopf auszuschalten 🙂 …..ich lief in meiner Gegend umher…Wege die ich lange nicht gegangen bin und entdeckte einiges….manchmal lief ich schneller um allein zu sein, dann wiederum bekam ich Freundliche Gesichter…..Hunde bringen mich auch immer zum Lächeln, dabei müssen sie gar nicht viel machen :)…..ich habe die Natur genossen und regelrecht aufgesucht und Blumen betrachtet….habe dem Bach zugehört und und und…das Laufen ging ganz von alleine…..ich war völlig bei mir 🙂 und ich lächelte…ich lächelte weil es mir gut ging

Hört euch zu Liebe auf mit den Ausreden, wieso warum weshalb ihr gerade nicht raus könnt oder kommt….wer nicht alleine gehen will der sollte sich jemand suchen….oder wie schon einmal gesagt: Fremde anzusprechen kann sehr unterhaltsam sein :)…ich fand gestern sooo tolle Wörter die ich euch heute auch gern mitgeben möchte:

 

Warum kompliziert?

DU vermisst jemanden?                                   Ruf ihn an!

DU möchtest jemanden treffen?                   Lad ihn ein!

DU willst verstanden werden?                       Erkläre es!

DU hast eine Frage?                                          Stelle sie!

DIR missfällt etwas?                                         Sag es!

DIR gefällt etwas?                                              Teile es!

DU brauchst etwas?                                          Frag danach!

DU liebst etwas?                                                Erzähle es!

 

Niemand kann wissen, was in deinem Kopf vorgeht!

Erklären ist besser als erwarten!

Am Abend warf ich die Kündigung ein und wieder spazierte ich umher, diesmal mit meinem Mann…ich zeigte ihm meine Entdeckungen und wir redeten viel….es war so schön…teilen…mitteilen…laufen….hören…lauschen…sehen….genießen….ganz bei sich…..schönen Tag euch!

Anny

 

Tiere

Ich finde die Auseinandersetzung mit Tieren sehr sehr wichtig…..und dabei müssen es nicht einmal eigene sein 🙂 (durch Freunde/Verwandte/Nachbarn etc.) Es gibt Zahlreiche Studien, wieso eine Tier – Mensch Beziehung so schön und gleichzeitig hilfreich ist 🙂

Ihr findet bestimmt sicher noch mehr 🙂

Link:hier  oder da 🙂

Viel Spaß beim Stöbern

Zumba zweimal am Tag

Jaaaa heute zweimal…hab es ja heute schon mal erwähnt….

Also…nach dem ersten Mal ging es mir schon deutlich besser danach….man kommt relativ leicht rein, wenn man bereits Tanzerfahrung besitzt….und es ist immer gute Laune Musik am Start….

Zuerst schaffte ich gerade mal gute Zehn Minuten…jahaaa ich war ja auch wandern gestern ;)…..aber das war völlig ok! Und ich habe es nicht übertrieben….Zuerst war wie eine Aufwärmübung und dann ging es los.

Beim zweiten Mal schaffte ich genau 14 Minuten und das Abends…und wieder: Die Laune wurde besser…ich grinste und machte meine Scherze…fragt meinen Freund! 😉

….ich kam jeweils leicht ins schwitzen trotz übertriebener Bewegungen (die zudem Fun versprechen 😉 )…..und ich brauchte nicht besonders viel Platz um diese Übungen auszuführen…..ich hatte aber auch diese Schläppchen an um einen besseren Halt zu haben und rutschfest sind sie….

Also mir tat es gut…na? Wer hat es auch ausprobiert 😉 oder was habt ihr für euch entdeckt 🙂

Gibt mal Feedback

Anny

Eure Gesundheit ist wertvoll und euer Körper sagt DANKE