Liebe Leser, liebe Freunde

…im Moment schau ich stark auf meine Bedürfnisse, lerne viel und ja auch mich hat es in dieser Zeit gebeutelt…heute ist mein erster Hochzeitstag mit meinem wundervollen Schatz! Und daran wollte ich euch teilhaben lassen…

Ein Jahr voller lachen, weinen, Freudentränen, Frust, Freundschaft, Liebe….ein Jahr voller schöner Momente….

Ich möchte euren Fokus heute etwas lenken….nur etwas..keine Angst 😉 …

Wenn du jetzt gerade in einer Krise stecken solltest, dann überlege wie groß es sich anfühlt…in diesem Moment und wo du es spürst…

Und wenn du das gemacht hast, dann schau dein ganzes Leben an, was du bereits gemeistert hast und welche Situationen da zuerst unmöglich erschienen….fühlt sich dein Problem jetzt immer noch so groß und überwältigend an?

Man nennt das „sein Blickfeld erweitern“….viele laufen wie Rennpferde ihrem Problem hinterher…macht ja auch Sinn, wenn man den Fokus dahin legt….spüre dich in die Momente, in denen du plötzlich größer warst, stärker und selbstbewusster…die Situationen, die dich wachsen ließen…

In Liebe, eure Anny

Einmal Sedona bitte….

Also ihr Lieben…..

das nenn ich mal eins meiner absoluten Werkzeuge!

Ich muss sagen, dass ich das Buch dazu noch nicht gelesen habe, aber diese Technik bereits schon länger anwende, ….durch meine Freundin…..

Schaut sie euch an und probiert sie aus und Feedback wäre auch ganz toll 😉

Ich habe damit nur positive Erfahrungen gemacht…gerade bei Situationen, die sehr stark emotional waren. Ich kann mich jetzt nicht erinnern, ob ich davon schon mal was geschrieben habe, aber hey…Wiederholungen sind wichtig 😉 ….

Sedona Methode

Im Internet kannst du natürlich selbst stöbern…..viel Spaß beim entdecken 🙂 und beim annehmen und loslassen 🙂

 

Anny

Seelen streicheln

Mich hat gerade etwas total überrascht und umgehauen!

Im positiven Sinne und ich dachte mir, schreibst mal wieder hier rein, weil es für mich ein mega schönes Gefühl brachte und vielleicht überträgt sich diese Freude ja auf meine lieben Mitlesen ;)…..ich habe sowas von GEHEULT! Taschentuchalarm!

Am 01.01. diesen Jahres…..war ich frei….absolut frei! Ich war aus dem Kindergarten Alltag draußen aufgrund meines Körpers der nach was anderes schrie: Freiheit! Und diese hole ich mir gerade wieder zurück…Stück für Stück….

Ich habe eine Mutti meines ehemaligen Kindergartens bei Facebook (wo denn sonst hihi)…und als ich unter ein Bild von ihr liebe Grüße versendete, kam zurück das ich im Kindergarten fehle!

Meine fröhliche Art und mein Lachen!

ALs ich ging, kam so gut wie kaum was von Seiten der Eltern..es schien so wie Urlaub zu sein, von dem ich aber nicht zurück komme…und jetzt in einer Woche gleich 2 solcher Begegnungen…..

Denn am Freitag letzte Woche traf ich eine andere Mutti, gerade am Kellnern und sie nahm mich herzlich in den Arm und sagte: Warum bist du gegangen?…..So auf die Art: DU wirst vermisst…

Ich bin nicht austauschbar! Nein….und hört auf zu denken das ihr das seid!

Keiner ist das! Es ist gar nicht möglich! Warum?

WEIL WIR ALLE EINZIG-ARTIG sind!

Man wird manchmal für Charakterzüge geschätzt die man nicht vermutet, man wird vermisst auch wenn sich eine Lücke schließt, man wandert in Gedanken in anderen weiter und auch mit Ihnen, ….

Trau dich und gehe auf die Menschen zu die dir wichtig sind! Und überrasche dich selbst mit ihren Reaktionen! Ist das nicht toll?

Was wäre denn das schlimmste das kommen könnte?

Puhh das es nicht auf Gegenseitigkeit beruht.

Und was wäre jetzt das SCHÖNSTE was passieren könnte?

Wertschätzung von beiden Seiten! Fühl dich gedrückt und geliebt!

Deine Anny

PANIK-attacke 2

Also:

Du bist völlig NORMAL und glaub mir: Es gibt viele Menschen wie dich und mich!

Du kannst dir sicher sein, dass viele es verheimlichen! Aus Angst, Scham, Verlustgefühlen….

Genauso sicher kannst du dir sein, das viele das überhaupt nicht kennen oder verstehen können, was vollkommen ok ist! Sie sind entweder irritiert, neugierig oder reagieren abwertend…..und jetzt sage ich dir etwas ganz ganz wichtiges:

Sie reagieren auf deine ENERGIE!

Wertest du dich ab, tun das womöglich auch ein paar  Menschen um dich herum.

Bist du davon irritiert, sind sie es auch.

Das könnte ich jetzt immer so weiter spinnen……

Ich hab es bereits in meiner Pubertät gehabt. In der Schule musste ich häufig an die frische Luft. Manchmal durfte sogar jemand mit. Damals wusste kaum jemand was das ist, auch die Ärzte sagten mir nichts, trotz meiner Erklärungen, denn wenn ich bei Ihnen ankam, war kaum noch irgendein Symptom vorhanden….wenn ich Glück hatte eins 😉 jaja die Simulantin hahaha

Der Gedanke zum Arzt zu gehen, schien mir Sicherheit zu geben als junges Mädel….Lehrer schauten mich dann oft genervt an, gepaart mit Unverständnis…ich wurde sogar mal allein im Krankenzimmer gelassen, mit all meinen Ängsten und Symptomen……im Nachhinein weiß ich…..in genau diesen Momenten waren es auch meine Gefühle…ich verstand nicht und war genervt, sehr sogar…ich war das alles LEID!

Was ich alles ausprobiert hab, als ich dann wusste was ich hatte:

 

  1. Hypnose und angeleitete Meditation
  2. Muskelentspannung
  3. Affirmationen
  4. Geistheiler (nicht zu empfehlen von meiner Seite!)
  5. Filme/Musik die mich zum Weinen oder Lachen bringen sollte/n
  6. Wald (mitunter eins der besten Punkte!)
  7. Reiki plus selbst eingeweiht zu werden
  8. Gesprächstherapie mal 3 (da war ich echt gut altes hervor zu kramen und mir neue Probleme zu machen, da ich ja von der Krankenkasse angehalten war, da jede Woche hin zu gehen……)
  9. Einweisung ins Krankenhaus (Gruppentherapie, Sport, Muskelentspannung, Gestalttherapie…..ganz ehrlich: Ich hatte das Krankenhaus als eine Art zu Hause gesehen, mit Mitbewohnern die ähnlich fühlen….aber das stimmte nicht…keineswegs…)
  10. Atemübungen
  11. Yoga (mit Gesang, Bewegungen, Mudras, Meditation) / Inliner fahren/ Klettern / Rad fahren/ Joggen
  12. Vermeidungsstrategien und Ich-zwing-mich-dahin-Strategien (Klappt nicht!)
  13. Ich packe mir mein Köfferchen! Was brauche ich dann? Erste-Hilfe bei Panik! (Hatte mir eine Zeit lang geholfen! Aber da muss man dann auch den Kopf so frei haben, um zu wissen was man gerade braucht!) Sollte nicht als Dauerzustand angepeilt werden! Hinter Panik steckt mehr!
  14. darüber reden: Wie fühlt es sich an?… so genau wie möglich benannt, ..Menschen direkt angesprochen
  15. Erden (auf dem Boden liegen, sich vorstellen verwurzelt zu sein)
  16. EFT bei einer Heilpraktikerin gelernt (eins meiner größeren Erfolge!)
  17. Coach (mein absoluter Favorit! Kein Wunder das ich das jetzt auch anstrebe!…..): Erden, Übungen fürs Loslassen, Lösungsorientiert, in kurzer Zeit Stabilität rein bekommen, Schamanisches Rasseln, Tagebuch was schön war am Tag etc. ….und das wichtigste:

 

 

Annehmen

Ich nehme mich so an wie ich bin!

Ich nehme die Panik an. Sie ist ok! Sie darf bleiben! Sie hat schließlich einen Grund dazu um mich auf etwas  aufmerksam zu machen!

Keine Verurteilung! Du brauchst eigene Wertschätzung!

Suche die Schuld nicht in anderen oder in den Situationen!

Nur du trägst die Verantwortung was aus deinem Leben wird!

Vertraue!

Liebe all deine Facetten,…. sie machen dich aus! So lange du dich oder andere mit Ihnen nicht schadest, ist es ok!

Panikattacken sind nicht Lebensbedrohlich!

PANIKATTACKEN SIND NICHT LEBENSBEDROHLICH!!!!

SEI LIEB ZU DIR SELBST!

 

Eure Anny

 

PS: Noch eine letzte Frage: Wer hat die Kontrolle in deinem Leben?

 

 

 

 

Inneres Kind

Es war Samstag…..es war geplant am Telefon eine Übung für meinen neuen Lebensweg (Coaching) zu üben…..ich war diesmal Klient….ist ja keine ungewohnte Situation für mich…..wir hatten alles an Störfaktoren die man sich so vorstellen kann und wir mussten  sogar mal eine halbe Stunde  aussetzen….mein Körper war die ganze Zeit in dem Thema drin geblieben…mir blieb nix anderes übrig, denn auch wenn ich mich da hätte selbst rausholen können, wäre es für mich schwer gewesen, im Nachhinein, wieder rein zu kommen.

Ich hatte eine große Ungeduld, ich war sehr mit dieser Ungeduld verbunden und mein Inneres zitterte mit….Essenszeit (Pause)….es war komisch….das Essen schmeckte Intensiver, trotz dieser übermäßigen Gefühle…..ich aß hastiger und versuchte gleichzeitig darauf zu achten, es nicht zu tun…..purer Stress……ich brauchte kein Mitleid in diesem Moment, ich brauchte keine Umarmung,…….ich brauchte es: Mich zu spüren und das war auch gut so!

Manche belächeln das vielleicht jetzt…oder das übliche Denken:

Bitte was? Wäre es net besser das nicht zu haben? Was erzählt sie da?

Ich weiß das dahinter eine sehr große Chance für mich liegt. Ich vergrabe meine Gefühle, schön mit einer Schippe im Herzen, im Verstand, …..meine Stärke baute sich lange auf…..und bröckelt dann, wenn mein inneres Kind wieder einmal anklopft und gehört werden will!

Meine Antwort war nämlich immer: JETZT NICHT!

Wir telefonierten ein zweites Mal….wir waren sehr gut miteinander verbunden und damit meine ich jetzt nicht die Telefonleitung 😉 ….uns beiden ging es danach sehr gut….wir lachten viel und unterhielten uns….fast drei Stunden lang…ohne das wir es überhaupt merkten….wir lernten uns besser kennen…es war sehr schön…..ich hatte noch Stundenlang sooo eine unglaubliche Energie…als hätte ich 10 Kaffee getrunken! Glücksgefühle……….wie ich sie liebe!

Dann Abends…wir waren müde und legten uns schon mal hin….Laptop auf dem Schoß…sah ich das eine Freundin online ist.

Nachdem wir uns erzählten, was bei uns so los sei, wie es bei mir und diesen Mangelerscheinungen ist…..sie klärte mich teilweise über Dinge auf, weil sie sich sehr gut auskennt und viele Bücher darüber besitzt ….merkte ich erst recht: Hormone…ich muss schauen das ich mich untersuchen lasse….und während wir so schrieben…und das war sehr überwältigend….kamen mir plötzlich Tränen…..

Richtig aus dem Herzen heraus….ein Gefühl von Trauer, ein Gefühl von Loslassen, ein Gefühl von Verstehen, ein Gefühl vom Alleinsein (in mir drin! Aber nicht in der Wirklichkeit!), ein Gefühl von Halt (Danke Schatz!), ein Gefühl von Freude, ein Gefühl von Dankbarkeit……..

Seit langem hatte ich das Gefühl wieder mit meinem inneren Kind verbunden zu sein und es war mir in diesem Moment sehr bewusst!!!

Es fühlte sich an wie Seelenstreicheln! Es kamen Ängste der Kindheit hervor, ohne selbst Angst zu haben! Ich sah Momente die mir als Kind sehr belastend vorkamen….und ich erkannte während dessen, das sich sehr vieles von meinem heutigen Denken und welche Gedanken es waren, herleiten lässt, aus genau diesen Situationen!

Ich hatte vor Jahren schon mal eine ähnliche  Erkenntnis gehabt…sie ging aber nicht besonders tief und lies sich auch sofort wieder von mir vergraben….sogar daran erinnerte ich mich!

Aber anstatt mich an den Pranger zu stellen, das mach ich ja besonders gern,…..hab ich versucht meinem Inneren beizustehen…..in Gedanken zu Umarmen…..es ist nicht lange her, da wurde mir das gesagt….

Es ist vergangen, schimpfe nicht über dich, sondern stehe dir bei…….so ähnlich eben, nur in meinen eigenen Worten…..

Das krasse war….erst am nächsten Tag wurde mir bewusst, was ich denn alles in dieser Situation leisten konnte….das was ich brauchte, musste ich mir nicht holen, es kam von selbst und war nicht beabsichtigt gesteuert…..trotzdem erlebte ich es völlig bewusst!

Kennst du das?

Wie geht es deinem Inneren Kind?

Wie lange ist es her, dass du es selbst begrüßt hast?

Auch wenn ich hier eine Möglichkeit für dich reingepackt habe, es muss nicht deine sein und vor allem, musst du da auch absolut nicht alleine durch! Es gibt spirituelle Coachings die sich damit befassen……es können überwältigende Gefühle auftauchen! Und wenn du sowieso schon Probleme hast, die sehr belastend sind, suche dir Unterstützung! Und vor allem: Dräng dich nicht! Zu gar nix!

Druck aufbauen bei einem Kind…………es entsteht Gegendruck 😉

Achtet auf euch! Be-achtet euch!

Eure Anny

Hymne

Vorhin war in einer Serie die Rede von einer eigenen Hymne…..

„Du brauchst eine eigene Hymne“ wurde der Seriendarstellerin gesagt….

und ich kam nicht davon weg…ich habe überlegt ob ich eine habe…

Sie soll einen in jeglicher Situation glücklicher machen und darf auch mal nur im Kopf sich abspielen :)..und sie stärkt uns….gibt uns ein Gefühl von Macht sogar oder eins von „Alles egal wird schon“….

Meine Hymne ist von Pharrell Williams

 

aber auch der Cup Song und Jason Derulo (hab ich im Auto zur Hochzeit gehört!!! Begleitet mich noch immer!)

Aber auch Marc Forster und Anna Depenbusch sind auch so Hymnen-Maker hahaha und der Rest fällt mir gerade nicht ein 🙂

Welche habt ihr denn so??? Gibt mal her..ich bin gespannt! Und wo haben sie euch unterstützt?

Oder was haltet ihr generell davon?

Anny….(auch wenn es sich „nur“ im Kopf abspielt, der Körper tanzt!)

 

be-schwer-en Teil 2

Gute vs. schlechte Aussagen

Hier gehe ich wirklich nur auf die Gefühlslage und auf ein paar Unterpunkte ein, weil ich zu den Kandidaten gehöre, die leider sehr oft krank geschrieben sind. Deswegen arbeite ich so gut wie wirklich jeden Tag an mir….nicht mehr so exzessiv…weil ja jeder mal eine Pause braucht. Hier sollt ihr einfach mal die Aussagen auf euch wirken lassen.

Es geht hier nicht darum andere oder sich selbst zu belügen! Oder das man dann den Aussagen plump ausweicht, um nicht reden zu müssen, sondern wie es bereits oben als Überschrift steht: Beschwere dich nicht selbst mit deinen eigenen Aussagen!

Zudem möchte ich auch auf Leute aufmerksam machen (Kollegen, Familie, Freunde, Bekannte), die bei euch berühmt dafür sind, eure Gefühlslage von außen zu be-urteil-en! Ja sie treffen ein Urteil über euch!

Wie findest du das eigentlich? Wie fühlt sich das für dich an?

Und sind wir mal ehrlich….wer hat schon Bock ständig zu hören, dass man Krank aussieht, obwohl man Kerngesund ist…oder die Frage: „Geht es dir nicht gut???“

Zum einen ist die Aussage oft unnötig und kann sogar noch mehr runter ziehen…jetzt sagen die ebenfalls emphatischen Menschen: Aber wie soll ich es sonst herausfinden, was mit der Person los ist? Ganz ehrlich? Wieso eigentlich hat es dich zu interessieren? Geht es dir hier wirklich um die Person oder um dein Helfersyndrom? Oder können wir heutzutage nicht einmal mehr abwarten, bis jemand auf uns zukommt? Müssen die Leute überhaupt auf mich zukommen? Was macht das mit mir?

Es gibt Personen die mögen das ja brauchen…einen Anschupser, aber gleichzeitig werdet ihr beide mit dem ganzen Müll beladen (ich gehe mal davon aus, dass du dich nicht selbst vor solchen Aussagen schützen kannst, wenn doch: Sehr gut!Hut ab! Ich lerne noch!)….wie geht man sonst damit um? Wie könntest du denn selbst damit umgehen?

Den besorgten Blick ohne Worte versenden? Was ist, wenn überhaupt gar nichts ist? Zumindest in diesem Moment? Bei normaler Gefühlslage sind bereits Personen so schon ins grübeln gekommen, obwohl für sie feststand: Mir geht es gerade gut!

Eine Person gab mir mal den Tipp, Menschen die mich nerven, mit so Fragen zu verunsichern. Macht das ja nicht! Ich habe das mal gemacht, aber wenn ihr oben mitgelesen habt, wisst ihr was es für euch beide dann heißt….es ändert die Situation zwar in diesem Moment, aber nicht auf Dauer und auch eher negativ.

Mir geht es gut.

Ach ich weiß nicht was heute mit mir los ist. Geht so!

Ich bin in Ordnung. Ich bin ok.

Ja die Medis haben nicht so schnell angeschlagen, wie ich dachte/es mir wünschte.

Sei so lieb und frag mich diese Frage nicht mehr. Ich reagiere sehr negativ darauf, auch wenn ich weiß, das es sehr nett gemeint ist. Ich danke dir. Ich komme auf dich zu, wenn ich ein Gespräch brauche.

Mir tut heute alles weh, überall Schmerzen!

Joa…heute ging bereits alles schief!

Das sind Sätze, die man auf sich wirken lassen muss, ich weiß. Ich könnte noch einige mehr hinschreiben

Ich sag euch mal wie ich mich gerade dabei fühlte:

Bei den positiven Sätzen sehr gut und bei den negativen schwer..regelrecht einen Klos im Hals und Druck auf den Bauch. Ich beobachte auch immer meinen Körper dabei, wenn es mir auffällt.

Natürlich, und da verstehe ich euch auch, muss man sich ab und an mal Luft machen.

Die Regeln hierzu sind für mich: (ja das kam mir gerade beim Schreiben, ich finds wichtig!)

  1. einmal be-schwer-en über eine/n Situation/Person/Gegenstand reicht! Sonst kann eine vermeintlich (zuerst) kleine Situation größere Dimensionen erreichen! Dann bist du Herrscher deines eigenen Müllbergs! Herzlichen Glückwunsch!
  2. Ich nehme jetzt mal an, dass du weißt, welche Person für welches Thema empfänglich ist und dich gut beraten kann und zudem ehrlich zu dir ist! Schließlich willst du ja weiter kommen im Leben oder?
  3. Versuche so weit es geht, dabei sachlich zu bleiben! Schwer ich weiß! Aber nur zu deinem Besten! Wenn die Emotionen zu sehr kochen, dann spricht dein Körper eine Fremdsprache für dich……er äußert sich z.B. mit Zittern, Sprachfehlern, du errötest, Körper verspannt sich…..

Vielleicht braucht ihr einfach eine Umarmung oder bemerkt das der andere eine brauchen könnte und das könnt ihr zwar betiteln, aber man darf sogar auch einfach mal die Arme öffnen und die Bereitschaft zeigen. Beachtet aber, dass es bei einigen Personen unangebracht sein kann!

Liebe Grüße euch allen! Anny Page

Blind und schlafend

Osho

Eines der wichtigsten Dinge, die man über den Menschen wissen muss, ist, dass er schläft. Selbst wenn er denkt, dass er wach ist, ist er es nicht wirklich. …. Ihr schlaft bei Nacht, und ihr schlaft bei Tag. … Nur weil ihr die Augen offen habt, solltet ihr nicht denken, dass ihr wach seid. …Solange die inneren Augen nicht offen sind – solange dein Inneres nicht voller Licht ist, solange du nicht sehen kannst, wer du bist, denke nicht, dass du wach bist.

Das ist aus dem Buch von Osho, BewusstSein, beobachte ohne zu urteilen.

Ich muss gestehen, ich mag diesen Mann und er nimmt kein Blatt vor  den Mund. Echt total sympathisch. Auch wenn nicht er die Bücher schrieb, sondern schrieben lies. 😉

Ein weiteres Geständnis ist: Ich konnte nicht eines seiner Bücher bisher komplett bis zum Ende lesen! Aber es stört mich nicht. Ich nehme mir schließlich das raus, was ich gerade besonders brauche. Und an diese seiner Worte musste ich denken, als ich einer wirklich körperlich Blinden zuschaute, wie sie gerade in Quarks und Co „die Welt der Blinden“ hell erleuchten lies.

Sabriye Tenberken ist seit ihrem zwölften Lebensjahr völlig blind – und sagt: „Ja, ich bin blind, aber hindert mich nicht daran, mich mit all meinen Fähigkeiten und Ideen an eurem Leben zu beteiligen!“ Mit Ranga Yogeshwar spricht die außergewöhnliche Frau über eine Sicht auf die Welt.

Eine bemerkenswerte Frau! Ich ertappe mich ständig, dass ich wohl nicht die entscheidungsfreudigste Person in der Gegenwart war. Das ich den Blick auf wichtige Dinge verloren habe. Und sie?

Sie ist blind und doch sieht sie mehr als unsereins! Sie handelt…wir denken darüber nach und noch einmal und noch einmal und suchen Ausflüchte…während sie schon handelt. Was sie nicht kann, da holt sie sich Hilfe. Ich bin völlig begeistert von ihr!

Schaut sie euch an! Ihre Welt scheint bunter zu sein!

Vielleicht müssen wir uns auch einmal die Augen verbinden, damit wir das Sehen  schätzen lernen und unsere anderen Fähigkeiten wieder beachten (lernen). Und vor allem unser Herz und unser inneres Auge….für was haben wir denn drei 😉 ???

Lernt euch kennen, traut euch…dann wacht ihr mit neuen Kräften auf!

Oder doch lieber einen hundertjährigen Schlaf oder in einen vergifteten Apfel beißen? Natürlich ……NICHT!!!

Love,….Anny

Immer, oft, ständig, häufig, nie, machst du nicht….definitiv und natürlich!

Das machst DU immer…… Immer wenn DU….. Ich habe das schon oft bei Dir gesehen……. Das machst DU ständig…. DU machst das häufig… Nie machst DU das…

Wie ich sie liebe!

So oft ständig häufig und natürlich immer habe ich sie verwendet!

Wieso macht man das eigentlich? Um dem anderen natürlich zu zeigen das es mir nicht zum ersten Mal aufgefallen ist und ich finde das es definitiv nicht angemessen ist, wie er sich benimmt oder wie er eine bestimmte Tätigkeit ausübt. Toll oder? Ist doch total nett von mir gemeint 😉

Nur komisch das mein Gegenüber nicht so denkt. Nein, bisher kam es immer schlecht an. Häufig artete es sogar in einem Streit aus, was natürlich nicht von mir bewusst gewollt war. Diese Wörter haben eine Macht. Zumindest macht es meinem Streitpartner etwas aus, wenn ich sie sage. Also provoziere ich bewusst oder unbewusst die anstehende Situation. Das sind nur ein paar Wörter die ich gerne verwende…. aber Mann und Frau haben natürlich auch ihre Betonung in anderen Machtwörtern unterlegt, so dass viele total klein geglaubten Wörter, die Sätze hart klingen lässt.

Du spinnst jawohl! Ich habe das noch nieee so gemacht, das ist mein erstes Mal!

In umgekehrter Reihenfolge klingt es für mich natürlich nicht besser….. er verteidigt sich. Er fängt dann plötzlich mit Schimpfwörter an, obwohl es oft nur um Kleinigkeiten geht.

Wie kommt man da jetzt raus? Ernsthaft….wie?

Das habe ich mich echt gefragt, ….nicht weil ich die Antwort nicht kannte..sondern weil sie mir zuerst nicht gefiel und ich meinen Gewohnheiten nicht einfach sooooo den Rücken kehren will. Und überhaupt! Soll sich doch der andere ändern und nicht ich. Ich bin doch gut wie ich bin 😉

Aber, es musste sein…. Immer wenn ich häufig diese Wörter benutzt habe und definitiv oft daran dachte sie zu unterschlagen und fürs erste nur zu denken, habe ich schmunzeln müssen. Ich musste natürlich viel üben. Sehr viel! Ich bin eben stur!

So war meine Natur, das habe ich so erlernt und immer wieder überall gesehen….. aber dabei hatte ich doch immer ein schlechtes Gefühl und das habe ich jetzt nicht mehr.

Die Übung die ich lernen musste hieß:

Bleib in deinem Gefühl und sprich es aus………. Ich habe das Gefühl das….. Ich finde das…..

Außerdem, bin ich ja selbst Schuld, sind wir mal ehrlich, wenn ich nicht von vorneherein etwas sage, falls mich etwas so oft stört!

In diesem Sinne….. bitte Lächeln… eure Anny