Besuch

Es kommt immer mal wieder vor, dass in eurem Umkreis jemand erkrankt. Eine Krankheit die nicht gerade angenehm verläuft und sich hartnäckig fest zu setzen scheint.

Oder ihr seid eben selbst die betroffene Person.

Viele Außenstehende werden durch diese Situation verunsichert.

Sie würden gerne helfen…bieten sich an…manchmal zögerlich..sind innerlich hin und her gerissen….wie weit darf ich mich denn eigentlich anbieten? (siehe unten) Oder sie ziehen sich zurück. Manchmal aus Angst oder anderen Gefühlen. Sie könnten ja von diesen übermannt werden….etc.

Und die kranke Person hat mit sich zu „kämpfen“…mit Gedanken wie:

Mein Körper verändert sich. Ich bin nicht mehr die/der Alte.

Warum ich?

Wieso bekomme ich nicht mehr Unterstützung? oder

Wieso drängen mich alle? Ich kann nicht mehr.

…..

Beide Seiten müssen sich plötzlich neu ordnen.

An die Personen denen Ihr Leben sich fürs erste grundlegend verändert:

❤ Ihr seid schön, so wie ihr seid! Auch wenn sich die „Schale“ verändert…euer Herz ist immer noch das selbe…nur eben mit anderen neuen Aufgaben…..

…eine Freundin erzählte mir einen Satz, der bei mir hängen blieb:

Lebe nicht die Krankheit, sondern lass die Krankheit mit dir Leben.

Bietet dir jemand Hilfe an….du entscheidest ob du sie willst.

Möchte dich jemand besuchen….du entscheidest ob du es willst und du entscheidest wie lange der Besuch letztendlich da ist. Nicht der Andere! Freunde zu treffen, kann sehr gesundheitsfördernd sein und auch Glückshormone schenken. Versuche es…wenn du soweit bist.

Möchtest du zuerst selbst klar kommen…dann tu das. Schau nur das der Abstand zu Anderen ein gesunder (für dich) bleibt. Komplette Isolation ist eher nicht geeignet…

Fühlst du dich nicht gut, dann sage ab. Es ist völlig ok! ❤

Willst du darüber reden, dann rede. Lass es raus…du darfst auch Ängste haben und dich miserabel fühlen….es ist absolut verständlich!

Vielleicht fallen dir Dinge/Orte ein, die dich schon immer glücklich gemacht haben, wo du nicht einmal weit weg fahren musst, um das ein wenig genießen zu können. An die schönen Momente erinnern. Etwas gutes für sich selbst tun….oder besorgen lassen. Scheue dich nicht danach zu fragen…Kannst du mir…?

Plötzlich dreht sich bei dir die Welt nur um dich…. dein Inneres, dein Körper….das Außen wird unwichtiger…außer die Menschen die dich umgeben.

Ich wünsche euch aus vollstem Herzen Genesung und Unterstützung! Möge die Sonnenseite mehr erstrahlen! ❤ ❤ ❤

An diejenigen, welche außen stehen:

Ihr könnt euch anbieten ohne Druck auszuüben. Wir haben gelernt, dass man Menschen nicht zwingen soll.

Durch kleine Gesten zeigen: Ich bin, so gut es mir möglich ist, für dich da!

Kleine Nachrichten schreiben….doch bitte ohne Erwartungen! Selbst wenn sie es gelesen haben sollten, sie/er muss und kann evtl. gerade nicht zurück schreiben. Es wird einen Grund haben!

Macht ihr einen spontanen Besuch, darf die Person auch spontan entscheiden ob das ok für sie ist oder ob sie ihre Ruhe braucht…

Die kranke Person kann sich nicht um euch kümmern und das sollte sie auch nicht.

Ebenso ist es auch nicht sinnvoll sie wie rohe Eier zu behandeln. Mitleid ist anstrengend! Und es fühlt sich für die betroffene Person sehr unangenehm an…sie fühlen sich dadurch schlechter, trotz gut gemeinten Besuch. Ich kann euch aber verstehen. Wie kann ich sonst damit umgehen? Wohin mit meinen Gefühlen in dieser Zeit? Kann ich es ansprechen, dass es mir dadurch auch nicht gut geht oder ist das unangemessen?

Mitgefühl ist vollkommen ok.

Ist die Person gerade nicht anwesend, dann kümmere ich mich um mich. So sehe ich das. Ich finde es persönlich nicht unangemessen sich mitzuteilen. So lange es nicht in einem Drama endet.

Melde dich!

Eure Anny

 

 

Zeitverschiebung

Manche leben mehr im hier und jetzt, andere in der Vergangenheit und wiederum andere eher in der Zukunft……

WO befindest du dich gerade???? Oder fühlst du dich besonders wohl?

Wenn es mir schlecht geht, dann scheine ich in der Vergangenheit fest zu stecken….und ich habe bezüglich der Zukunft oft schreckliche Gedanken/Vorahnungen (sie sind nicht immer realistisch! Ist dir das (bei dir oder anderen) auch schon aufgefallen?)

…die Gegenwart wird bei mir oft außer acht gelassen….deswegen versuche ich mich des öfteren ins hier und jetzt zu bringen….durch Stille, Musik….durch genaues betrachten meiner Umgebung…..Jim hat mich darauf gebracht und deswegen widme ich ihm diesen Post….

Entweder renne ich der Gegenwart davon, in dem ich im Urlaub/Freizeit alles fotografiere und alles ablaufe….im Schnelltempo…Genießen? Fehlanzeige…..Bemerke ich es und bleibe stehen….ärgere ich mich oft selbst….denn die Bilder von denen ich wirklich etwas habe, die sind in meinem Kopf…die kann ich jederzeit abrufen, ohne sie auf der Festplatte suchen zu müssen…Diese Bilder sind auch mehr oder weniger mit Gefühlen bestückt….Freude, Aufregung, Liebe….alles was mein Herz begehrt und sich immer wieder aufrufen will….auch das Handy betrachten…ich weiß nicht wie oft ich das am Tag mache….es ist total unnötig und bringt mich raus und manchmal mache ich es auch bewusst….bewusst kurz raus ziehen…das geht aber auch anders….

Warum die Gegenwart nicht immer für mich sinnvoll erscheint……

Es gab Momente, da fühlte es sich an wie Stillstand….zu begreifen, das dieser Bruchteil meiner Zeit eher gewonnene wäre, war für mich undenkbar…

Ein Moment der Ruhe und ich kann

  • aufatmen
  • zuhören

Diese Liste wäre sehr lang….und ich würde mich freuen, wenn ihr eure Liste schreibt und meiner etwas hinzufügt….

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft….wir können selbst die Zeiten verschieben, wir sind am Hebel!

Was brauchst du gerade?

Wo willst du jetzt genauer hinschauen?

Fehlt dir womöglich ein Zugang zu einem dieser? Oder besetzt ein Gefühl die Möglichkeit in jene Zeit zu kommen?

 

Ja ihr Lieben…für einen Montag ein kleines großes Thema 😉 …viel Spaß beim Überlegen, Aufschreiben….und Umsetzen 😉

Eure Anny

 

 

 

Verbindungen stehen…

Jeder von uns ist miteinander verbunden, wenn man den Weg vom anderen kreuzt…davon bin ich überzeugt…manche eben kaum erwähnenswert und andere mit ganz viel Wumps dahinter, andere leicht wie eine Feder, andere wie ein Klotz und wieder andere sind eben Familie 😉

Fast jeder hat schon bemerkt, wenn er an jemanden denkt, das er sich kurz darauf meldet, oder eine gewisse Anziehungskraft war spürbar….

Mit wem habt ihr diese Anziehungskraft?

Wer zieht euch magisch an?

Probiert ihr manchmal das „an jemanden denken, dass er sich meldet“ aus?

Personen die häufiger mit uns in Verbindung treten, verstehen diese Leitungen besser als andere…diese Verbundenheit….ich kenne das in jeglicher Hinsicht….

…hier über das Schreiben,..es gibt ein Paar die ich absolut nicht hergeben mag, sorry Mädels 😉

…Familie ist so eng verknüpft bei uns, dass wir merken, wenn was los ist…

…eine Freundin die man auf bestimmte Art und Weise fragt, weil sie es sonst nicht sagen könnte….ihr die Hand reichen, weil man es spürt…die liebe Intuition…Verbundenheit

…Es gibt manche Menschen, die treten nur ganz kurz in dein Leben, aber gehen vom Gefühl tiefer, als andere die ständig dein Weg kreuzen….eine Verbundenheit die super schön ist….als würde man sich ewig kennen….

Manchmal frage ich mich:

Kenn ich euch schon von früher? Alte Seelenparty auf der Erde? hihihihi….nein ernsthaft….und ich nehme jetzt einfach mal an, dass das „sich riechen können“ nicht alles ausmacht…

Ich bin und fühle mich mit vielen Menschen verbunden…und ja in den letzten Jahren habe ich diese Verbindung zu anderen auch (kopfmäßig) beendet, die mir nicht gut taten….und das muss man für sich selbst entscheiden….lass ich mir meine Energie abziehen oder investiere ich in jemand neues oder in mich?!

Die Verbindungen stehen….

 

Anny

 

Ich feier heut das Wort

Ich feier heut das Wort, denn was soll ich sonst damit machen?

Ich kann nicht glauben, was da gerade geschah….

ich saß im Publikum und bäm, mir wurde was klar…

ich liebe das Wort, gesprochen, gesungen, gehaucht, verzerrt, gedrungen…

ich fühlte mich wohl, während vorne akrobatische Zungen,

Verse hinunter brachten.

Innerlich musste ich lachen und aufschrein.

Ich könnte sowas nicht machen…

diese Grenze in mir….ich möchte sie brechen…ich möchte diese Worte laut aussprechen..und doch…

ich vermag nicht oben zu stehen….es ist als würde ich meiner Angst fremd gehen..

ich habe während dessen gejubelt, geklatscht und mein Hirn überlastet….

könntest du das auch? Nein…nieee im Leben….das gesprochene Wort….

ein Wimpernschlag vorbei…der Kopf er wird langsam frei und ich danke im stillen….

ich…kann ich das? Ich sehe danach die Nerven zerspringen, von den Mädels und Typen die vorne standen….könnte mir das auch gelingen?

Das Mikrofon einzustellen, es hoch und runter zu nehmen, den Text rein zu sprechen…meine Worte, mein Denken, ich handle…..im stillen…

Umarmungen genießen durch die feiernden Zeilen, Bewertungen die an meinem Hirn nur so vorbei schallen….

Habt ihr nichts besseres zu tun als hoch zu heben? Bekommt ihr im inneren ein Beben? Wenn ihr bewertet, dass gesprochene Wort? Bäm sag ich nochmals und verabschiede mich fort.

Bäm sag ich nochmal und bringe das Wort…… zum Ende…..

Danke…an den Poetry Slam……

 

Anny

 

Vielleicht..

Vielleicht geht´s nicht ums happy End,

sondern heute nur um die Geschichte,

vielleicht geht´s nicht darum, ob ich anders,

sondern darum, dass ich ich bin.

Julia Engelmann

Guten morgen an meine lieben Mitleser…

Worum geht es euch?

Worum geht es mir?

Ich möchte auf jeden Fall jetzt schon glücklich sein…aber oft bemerke ich mein eigenes Glück erst dann, wenn ich eine Herausforderung gemeistert habe, wenn mein Bewusstsein anklopft oder ich mich eben vergleiche (die für mich unangenehmste Art es zu bemerken und so gar nicht sinnvoll, meiner Meinung nach)….oder oder

Glück gehabt….Glück haben…glücklich sein….vom Glück verfolgt…

Was bedeutet Glück für dich und mich?

Wenn ich sage: Ich habe mit meinem Partner Glück gehabt….ich habe mit meiner Familie Glück gehabt…mit den Herausforderungen die sich mir in den Weg stellten, weil das Leben mir nur das schickt (angeblich), was ich auch tragen kann….Ich habe Glück gehabt als ich die Jobs bekommen habe (oder war es doch mein Können?),…..

Wie definiere ich Glück?

Sollte Glück nicht immer die selbe Bedeutung haben? Warum definieren? Weil bei einem das Glück mental geschieht, der andere Party in seinem Bauch verspürt und der andere durch getane Arbeit das Glück wahrnimmt….

Dem Glück hinterher zu laufen ist wie ein Marathon auf dem du fokussiert zum Ziel rennst….doch du bemerkst nicht den Weg auf dem du rennst, die Personen die dich anfeuern, die Pflanzen die den Boden sprengen, die Windräder die wild werden, …bemerkst du dein Inneres?

Bemerkst du wann das Glück anklopft?

(Ps.: Erinnerung an mich: Mach nächstes Mal zuerst richtig die Augen auf um zu schreiben hahaha)

Kuss und dankbar vor Glück!

Anny

 

KOPF-STIMME & KOPF-BILD

Jeder von uns kennt es…wenn wir etwas lesen(kein Vorlesen gemeint!), so wie du es gerade machst ;), dann stellen wir uns automatisch eine Stimme dafür vor.

Hallo Stimmchen! Heute gebe ich dir Raum um bewusst gehört zu werden! 😉

„Redet“ gerade ein Mann, habe ich eher eine tiefe maskuline Stimme im Kopf, ein Kind melodisch und mit hoher Stimme, ältere Frauen klingen im Kopf sanftmütig zittrig….etc.

Viele Menschen machen im Kopf sogar für extra z.B. Vorgesetzte nach, aber provokanter und keineswegs liebevoller Art. Trotzdem auch eine Art davon!

Das REDEN mit SICH selbst! Wir machen es tagtäglich, mehrere Male…mal bewusst mal unbewusst….Hilfreich vs. Störfaktor…..Langeweile vs. Zufall…..etc.

WhatsApp Nachrichten, Zeitungen…..alles wird plötzlich Lebendiger(farbiger). Es gibt auch Menschen die gleichzeitig Bilder im Kopf entstehen lassen können und meist werden das dann ihre liebsten Bücher/schlimmsten Nachrichten etc….ich sage für extra es gibt auch….ich habe viele kennen gelernt, die behaupteten, das sie das nicht können bzw. verlernt haben, nicht kennen……

Hat man jetzt eine Angst Situation….

  • Welche Stimme könnte mich beruhigen und welches Bild dazu???

Ist es die Stimme meiner Mutter, die mir im Kopf gleichzeitig eine Umarmung gibt?

  • Welchen Geruch empfinde ich als angenehm? Ihr Parfüm? Zimt und Vanille?

 

  • Welche Mimik und Gestik könnten mir gerade dann helfen? ein Schmerzverzerrtes oder doch ein leichtes Lächeln?

Bin ich ein ängstlicher Mensch und habe diese Situationen häufiger, kann ich mir sogar schneller eine Stress-Situation herbeiführen und schon mal austesten, was für ein Stimmchen mich begleiten darf, welches Bild, Geruch, Geräusch, Mimik, Gestik………ich kann es üben 🙂 um es dann, falls ich es mal brauchen sollte: Hervor zu holen und ein Stück wohliges Gefühl in mir aus zu lösen! Denk dran das es etwas sein muss, das hilfreich und nicht einschränkend ist!

Es beginnt zuerst im Kopf……viel Spaß!Q

Eure Anny

Mit-Leid und Kontrolle

Du magst jemandem helfen und ihn unterstützen?

Du magst jemanden den richtigen Weg zeigen? Deinen???

Du kannst nicht sehen wie jemand sein Leben verschwendet, womöglich weg wirft?

Du…du…du….

 

Eins kann ich dir sagen: Bleib bei dir!

Jeder sucht sich seine Lebensaufgaben selbst heraus…jeder ist sein Glückes Schmied…jeder braucht irgendwann mal Unterstützung…aber er braucht sie, wenn er bereit dazu ist!

Und nicht wenn du es für richtig hältst!

Mitleid…das ist so das Schlimmste, was man machen kann…..wenn ich mich äußerte das ich Angst habe, glaubten immer alle um mich herum mich bemitleiden zu müssen und jaaa wie sie leideten, fast schon schlimmer als ich…sie nahmen mir das Leid und dafür war ich Ihnen zunächst dankbar, aber ich sah es in ihren Augen und das war furchtbar! Hat keinem geholfen!

Emphatisch zu sein, heißt nicht das man mitleiden muss…zuhören und ganz bei sich bleiben….und trotzdem Mit-Gefühl…….aber steigerst du dich rein, hilft es keinem! Verschwendete Energie von beiden Seiten!

Mitleid engt ein….ich fühlte mich dann, als ob man mir den Hals zuschnürt und als wäre ich nicht Herr der Lage…ich traue es mir nicht zu….SIE AUCH NICHT….auch wenn sie etwas anderes behaupten…..diese Schwingungen…….spürbar, wenn auch nicht ausgesprochen!

……und sowieso wissen alle besser was für mich gut ist, wie ich selbst in Konfliktsituationen…im Gefühlschaos am Besten reagiere/agiere….Schwachsinn!

NIEMAND weiß besser Bescheid was er gerade gebrauchen könnte, wie man selbst..nur leider sind die (mitleidigen) Stimmchen oft so laut und mit Druck und Ärgernis und Trauer etc. verknüpft, weil………ja weil sie es ja mit einem gut meinen….nur gut ist das keinesfalls…

Wie soll ich auf meine eigenen Stimmchen hören lernen?…Mitleid blockiert mich….

Rat-schläge schlagen mir ins Gesicht…..Kummer von allen Seiten….

NEIN….so schaffe ich das nicht!

Unterstützung bedeutet keinem etwas zu nehmen, keinem die Kontrolle zu rauben,

AUTONOMIE MUSS ERHALTEN BLEIBEN!!!!

Es bedeutet: Da zu sein, wenn es derjenige erwünscht, helfen wenn er/ sie darum bittet, merken wann er/sie mich ausnützt, Grenzen stecken von beiden Seiten! etc. …

 

HÖR ZU! Das ist wichtig für Menschen, denen die Kontrolle genommen wurde!

Das passiert am Tag mehrmals, wenn man unter Menschen ist, aber manches ist Firmenpolitik und anderes einfach nur  unnötig! Und (be/)erschwert euch!

Stein auf Stein..Stein auf Stein das Mitleids-Häuschen wird bald fertig sein…und da komme ich nicht so schnell wieder heraus! DU schenkst mir ja etwas in das ich mich herum wühlen kann…Danke für diese destruktive Aufmerksamkeit! Dieses Bekannte lasse ich nicht so schnell los! NO WAY!

Dabei..

 entscheidest DU was fremdbestimmt ok ist und Selbst- bestimmt besser 🙂

Kommt bei dir wieder Mitleid hoch:

Schaue die Person mit Verständnisvollem Blick an, frage sie: was brauchst du? z.B einen Zuhörer oder…….?

(Manche Menschen wollen einfach nur ihren Ballast auf andere übertragen………Schütz dich! Klär es für dich!)

MITLEID

MIT_LEID

Anny mit-Gefühl 😉

 

 

 

 

PANIK-attacke 2

Also:

Du bist völlig NORMAL und glaub mir: Es gibt viele Menschen wie dich und mich!

Du kannst dir sicher sein, dass viele es verheimlichen! Aus Angst, Scham, Verlustgefühlen….

Genauso sicher kannst du dir sein, das viele das überhaupt nicht kennen oder verstehen können, was vollkommen ok ist! Sie sind entweder irritiert, neugierig oder reagieren abwertend…..und jetzt sage ich dir etwas ganz ganz wichtiges:

Sie reagieren auf deine ENERGIE!

Wertest du dich ab, tun das womöglich auch ein paar  Menschen um dich herum.

Bist du davon irritiert, sind sie es auch.

Das könnte ich jetzt immer so weiter spinnen……

Ich hab es bereits in meiner Pubertät gehabt. In der Schule musste ich häufig an die frische Luft. Manchmal durfte sogar jemand mit. Damals wusste kaum jemand was das ist, auch die Ärzte sagten mir nichts, trotz meiner Erklärungen, denn wenn ich bei Ihnen ankam, war kaum noch irgendein Symptom vorhanden….wenn ich Glück hatte eins 😉 jaja die Simulantin hahaha

Der Gedanke zum Arzt zu gehen, schien mir Sicherheit zu geben als junges Mädel….Lehrer schauten mich dann oft genervt an, gepaart mit Unverständnis…ich wurde sogar mal allein im Krankenzimmer gelassen, mit all meinen Ängsten und Symptomen……im Nachhinein weiß ich…..in genau diesen Momenten waren es auch meine Gefühle…ich verstand nicht und war genervt, sehr sogar…ich war das alles LEID!

Was ich alles ausprobiert hab, als ich dann wusste was ich hatte:

 

  1. Hypnose und angeleitete Meditation
  2. Muskelentspannung
  3. Affirmationen
  4. Geistheiler (nicht zu empfehlen von meiner Seite!)
  5. Filme/Musik die mich zum Weinen oder Lachen bringen sollte/n
  6. Wald (mitunter eins der besten Punkte!)
  7. Reiki plus selbst eingeweiht zu werden
  8. Gesprächstherapie mal 3 (da war ich echt gut altes hervor zu kramen und mir neue Probleme zu machen, da ich ja von der Krankenkasse angehalten war, da jede Woche hin zu gehen……)
  9. Einweisung ins Krankenhaus (Gruppentherapie, Sport, Muskelentspannung, Gestalttherapie…..ganz ehrlich: Ich hatte das Krankenhaus als eine Art zu Hause gesehen, mit Mitbewohnern die ähnlich fühlen….aber das stimmte nicht…keineswegs…)
  10. Atemübungen
  11. Yoga (mit Gesang, Bewegungen, Mudras, Meditation) / Inliner fahren/ Klettern / Rad fahren/ Joggen
  12. Vermeidungsstrategien und Ich-zwing-mich-dahin-Strategien (Klappt nicht!)
  13. Ich packe mir mein Köfferchen! Was brauche ich dann? Erste-Hilfe bei Panik! (Hatte mir eine Zeit lang geholfen! Aber da muss man dann auch den Kopf so frei haben, um zu wissen was man gerade braucht!) Sollte nicht als Dauerzustand angepeilt werden! Hinter Panik steckt mehr!
  14. darüber reden: Wie fühlt es sich an?… so genau wie möglich benannt, ..Menschen direkt angesprochen
  15. Erden (auf dem Boden liegen, sich vorstellen verwurzelt zu sein)
  16. EFT bei einer Heilpraktikerin gelernt (eins meiner größeren Erfolge!)
  17. Coach (mein absoluter Favorit! Kein Wunder das ich das jetzt auch anstrebe!…..): Erden, Übungen fürs Loslassen, Lösungsorientiert, in kurzer Zeit Stabilität rein bekommen, Schamanisches Rasseln, Tagebuch was schön war am Tag etc. ….und das wichtigste:

 

 

Annehmen

Ich nehme mich so an wie ich bin!

Ich nehme die Panik an. Sie ist ok! Sie darf bleiben! Sie hat schließlich einen Grund dazu um mich auf etwas  aufmerksam zu machen!

Keine Verurteilung! Du brauchst eigene Wertschätzung!

Suche die Schuld nicht in anderen oder in den Situationen!

Nur du trägst die Verantwortung was aus deinem Leben wird!

Vertraue!

Liebe all deine Facetten,…. sie machen dich aus! So lange du dich oder andere mit Ihnen nicht schadest, ist es ok!

Panikattacken sind nicht Lebensbedrohlich!

PANIKATTACKEN SIND NICHT LEBENSBEDROHLICH!!!!

SEI LIEB ZU DIR SELBST!

 

Eure Anny

 

PS: Noch eine letzte Frage: Wer hat die Kontrolle in deinem Leben?

 

 

 

 

PANIK-attacke

Das ist jetzt erneut etwas sehr Persönliches….

Vor kurzem kam es zu einem Gespräch das bestimmt für einige sehr interessant sein wird.

Ich wurde gefragt: Was ist eine Panikattacke? Hier könnt ihr relevantes nachlesen.

Sie: Wie kann ich mir die denn vorstellen? Ich hatte sowas noch nie und kenne es nicht.

Und jetzt achtet mal darauf was für Fähigkeiten jemand hat der so etwas herbeiführen kann!

„Mein Kopf ist dann voll von Gedankenmuster, ich stelle mir die schlimmsten Situationen vor (Nein nicht absichtlich! Aber garantiert Konditioniert!) und das sehr schnell in schnell hintereinander ab folgenden Bildern und gleichzeitig negative Sätze…..Mein Körper reagiert entweder mit: flacher Atmung/Kurzatmigkeit, Fingerspitzen werden wirklich spitz! (kein Wunder das es Mudras gibt…Hände reagieren auf Stress!), Schwindel, Starre Beine oder zittrige, heißer Kopf, kalter Körper, Fluchtmodus oder Verteidigung, Fußsohlen verkrampfen, Hände machen auch mal Fäuste (ganze Kraft geballt an einer Stelle 😉 ), ….“

 

Als ich das von meiner Bekannten  gefragt wurde, war ich zuerst irritiert. Es gibt wirklich Menschen die es Gott sei Dank nicht kennen, dachte ich….andererseits sind das einfach nett gemeinte Warnzeichen meines Inneren, das einfach HÖR ZU FÜHLE ERLEBE LEBE schreit…mag paradox sein, aber meine Seele liebt mich und zeigt mir: SO NICHT!

Während der Unterhaltung viel mir auf (Übrigens war in der eigentlichen Situation meine Erklärung weitaus kürzer), das ich dafür ganz schön viel Fähigkeiten benötige…..

AUFMERKSAMKEIT.                ZIEL VERFOLGEN.                KÖRPER BEHERRSCHEN.

GESCHICHTEN IM KOPF.        ANSPANNUNG.                 WAS BRAUCHE ICH GERADE?

WER KANN  MIR HELFEN?       MIR RAUM GEBEN.           KONZENTRATION.

ENERGIE.          ENRGIE.         ENERGIE.      ENERGIE.      ENERGIE.      ENERGIE.

 

Ganz so schlimm ist es also gar nicht: Bin ich mit mir im reinen und nicht vollkommen fremdbestimmt, weiß ich besser was ich brauche und wer ich bin……kann ich mich äußern und bleibe trotzdem ganz bei mir und kann gleichzeitig emphatisch sein……

 

Ich habe Panikattacken! Na und? Willst du jetzt auch welche? Hab ich dir Lust gemacht? Ist schon ein ganzes Stückchen Arbeit kann ich dir sagen! Wie du weißt, habe ich in meinem Leben schon einiges ausprobiert….mein Blog spricht für sich.

Bei Panikattacken ist das aller wichtigste:  ANNEHMEN das sie da sind!

Sie sind Wegbegleiter in Momenten in denen du abdriftest…und sie gehen wenn du hinhörst und es zulässt…..akzeptierst das sie gerade zu dir gehören, aber gehen dürfen, wenn du soweit bist und sie nicht mehr brauchst……

 

Anny

 

Inneres Kind

Es war Samstag…..es war geplant am Telefon eine Übung für meinen neuen Lebensweg (Coaching) zu üben…..ich war diesmal Klient….ist ja keine ungewohnte Situation für mich…..wir hatten alles an Störfaktoren die man sich so vorstellen kann und wir mussten  sogar mal eine halbe Stunde  aussetzen….mein Körper war die ganze Zeit in dem Thema drin geblieben…mir blieb nix anderes übrig, denn auch wenn ich mich da hätte selbst rausholen können, wäre es für mich schwer gewesen, im Nachhinein, wieder rein zu kommen.

Ich hatte eine große Ungeduld, ich war sehr mit dieser Ungeduld verbunden und mein Inneres zitterte mit….Essenszeit (Pause)….es war komisch….das Essen schmeckte Intensiver, trotz dieser übermäßigen Gefühle…..ich aß hastiger und versuchte gleichzeitig darauf zu achten, es nicht zu tun…..purer Stress……ich brauchte kein Mitleid in diesem Moment, ich brauchte keine Umarmung,…….ich brauchte es: Mich zu spüren und das war auch gut so!

Manche belächeln das vielleicht jetzt…oder das übliche Denken:

Bitte was? Wäre es net besser das nicht zu haben? Was erzählt sie da?

Ich weiß das dahinter eine sehr große Chance für mich liegt. Ich vergrabe meine Gefühle, schön mit einer Schippe im Herzen, im Verstand, …..meine Stärke baute sich lange auf…..und bröckelt dann, wenn mein inneres Kind wieder einmal anklopft und gehört werden will!

Meine Antwort war nämlich immer: JETZT NICHT!

Wir telefonierten ein zweites Mal….wir waren sehr gut miteinander verbunden und damit meine ich jetzt nicht die Telefonleitung 😉 ….uns beiden ging es danach sehr gut….wir lachten viel und unterhielten uns….fast drei Stunden lang…ohne das wir es überhaupt merkten….wir lernten uns besser kennen…es war sehr schön…..ich hatte noch Stundenlang sooo eine unglaubliche Energie…als hätte ich 10 Kaffee getrunken! Glücksgefühle……….wie ich sie liebe!

Dann Abends…wir waren müde und legten uns schon mal hin….Laptop auf dem Schoß…sah ich das eine Freundin online ist.

Nachdem wir uns erzählten, was bei uns so los sei, wie es bei mir und diesen Mangelerscheinungen ist…..sie klärte mich teilweise über Dinge auf, weil sie sich sehr gut auskennt und viele Bücher darüber besitzt ….merkte ich erst recht: Hormone…ich muss schauen das ich mich untersuchen lasse….und während wir so schrieben…und das war sehr überwältigend….kamen mir plötzlich Tränen…..

Richtig aus dem Herzen heraus….ein Gefühl von Trauer, ein Gefühl von Loslassen, ein Gefühl von Verstehen, ein Gefühl vom Alleinsein (in mir drin! Aber nicht in der Wirklichkeit!), ein Gefühl von Halt (Danke Schatz!), ein Gefühl von Freude, ein Gefühl von Dankbarkeit……..

Seit langem hatte ich das Gefühl wieder mit meinem inneren Kind verbunden zu sein und es war mir in diesem Moment sehr bewusst!!!

Es fühlte sich an wie Seelenstreicheln! Es kamen Ängste der Kindheit hervor, ohne selbst Angst zu haben! Ich sah Momente die mir als Kind sehr belastend vorkamen….und ich erkannte während dessen, das sich sehr vieles von meinem heutigen Denken und welche Gedanken es waren, herleiten lässt, aus genau diesen Situationen!

Ich hatte vor Jahren schon mal eine ähnliche  Erkenntnis gehabt…sie ging aber nicht besonders tief und lies sich auch sofort wieder von mir vergraben….sogar daran erinnerte ich mich!

Aber anstatt mich an den Pranger zu stellen, das mach ich ja besonders gern,…..hab ich versucht meinem Inneren beizustehen…..in Gedanken zu Umarmen…..es ist nicht lange her, da wurde mir das gesagt….

Es ist vergangen, schimpfe nicht über dich, sondern stehe dir bei…….so ähnlich eben, nur in meinen eigenen Worten…..

Das krasse war….erst am nächsten Tag wurde mir bewusst, was ich denn alles in dieser Situation leisten konnte….das was ich brauchte, musste ich mir nicht holen, es kam von selbst und war nicht beabsichtigt gesteuert…..trotzdem erlebte ich es völlig bewusst!

Kennst du das?

Wie geht es deinem Inneren Kind?

Wie lange ist es her, dass du es selbst begrüßt hast?

Auch wenn ich hier eine Möglichkeit für dich reingepackt habe, es muss nicht deine sein und vor allem, musst du da auch absolut nicht alleine durch! Es gibt spirituelle Coachings die sich damit befassen……es können überwältigende Gefühle auftauchen! Und wenn du sowieso schon Probleme hast, die sehr belastend sind, suche dir Unterstützung! Und vor allem: Dräng dich nicht! Zu gar nix!

Druck aufbauen bei einem Kind…………es entsteht Gegendruck 😉

Achtet auf euch! Be-achtet euch!

Eure Anny