Tiere

Ich finde die Auseinandersetzung mit Tieren sehr sehr wichtig…..und dabei müssen es nicht einmal eigene sein 🙂 (durch Freunde/Verwandte/Nachbarn etc.) Es gibt Zahlreiche Studien, wieso eine Tier – Mensch Beziehung so schön und gleichzeitig hilfreich ist 🙂

Ihr findet bestimmt sicher noch mehr 🙂

Link:hier  oder da 🙂

Viel Spaß beim Stöbern

Tanz-/Musik- Filme

Ernsthaft! Eignet sich ja eigentlich an jedem Tag aber am Wochenende kann man damit so richtig aufdrehen!

Es macht Spaß und es ist sowas von egal wie man singt oder sich bewegt! Du kannst es ja auch in deinen 4 Wänden machen 😉

Es macht sooooo Spaß und hey, wenn ein Spiegel da ist, dann lächle dich zwischendurch einfach mal an!

Pure Lebensfreude! Das passiert bei mir immer beim Film „Pitch Perfect“ …..ja ein typischer AMI-Film…aber ganz ehrlich! Den brauch ich ab und an mal!

Danach fühlt man sich super! Ja meine Stimme hat etwas drunter gelitten…meine Nachbarn hoffentlich nicht! Aber mein Schatz freute sich über meine Tanzeinlage mit! Er lachte herzhaftt! Ja ab und zu musste ich ja auch aufdrehen und Mist-tanzen! Sonst wird es ja zu langweilig! Und hallo? Das hab ich schon in der Disko gemacht, wenn ich den DJ mal nicht so dolle fand!…….Darf auch mal sein!

Sich zum Affen machen, bewusst anders sein, bewusst anders tanzen oder auch singen! Wie genial!

SUCHT euch euer Lieblingslied raus und dann bei Youtube eingeben und …ihr wisst schon!

Hoch und runter spielen lassen!

Her mit der gute Laune-Musik und Filme!

Her mit der positiven Aufregung!

Tanzt euer leben und singt alles raus! Seid kreativ! Seid offen! Seid herzlich verrückt!

Sei du oder die bessere zu selten gelebte Version von dir!

Eure grad aufgedrehte Anny!

Zeit mit mir

Ich war die Tage krank…das sage ich nicht um eine gute Besserung von euch zu erhaschen, sondern weil es eine Chance für mich ist und ihr sie eventuell durch mich auch bei euch erkennen könnt.

Es ist der Wahnsinn pur…kennt ihr das, wenn ihr eigentlich eure Arbeit liebt und die Personen mit denen ihr arbeitet? Aber euer Körper ständig mit euch spricht, weil ihr eurer eigentlichen Leidenschaft nicht nachgeht?

Ihr findet also genauso viele Gründe gegen eine Veränderung statt für eine?

Stimmt…wer sagt denn das es einfach wird? Wird es nicht! Definitiv! Aber der Zustand den ich gerade habe…ist das jetzt besser? Nein! Keineswegs.

Dazu fällt mir der Spruch von Einstein ein:

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

Ein bisher noch großer Anteil von mir erhofft sich noch alles beim Alten lassen zu können. Warum? Weil man ja auch auf sein bisherigen Besitz schaut. Wie kann ich mir den dann noch leisten? Ist die Sicherheit die ich anstrebe das richtige für mein Leben? Ist dieses Gefühl Sicherheit haben zu wollen antrainiert? Wie viel Sicherheit brauch ich wirklich?

ALs ich mir diese letzte Frage stellte: Wie viel? Merkte ich das nur ein kleiner Teil von mir so richtig Sicherheitsbedürftig ist…der größere hingegen sagt: SELBSTVERWIRKLICHUNG! Und es ist nicht egal wie!

Man muss sich Gedanken machen und sich mit sich selbst auseinander setzen und auch evtl. eine längere Auszeit nehmen. Da kann etwas angespartes echt hilfreich sein. Oder eben seinen jetzigen Job halbtags machen oder sogar kündigen. Ja genau! Diese Möglichkeiten hat man, damit man mehr Zeit verwenden und nicht VERschwenden kann, um sich und seinem Leben eine neue Ordnung zu verleihen.

Einfach wird es nicht! Auch eine Kur kann eine mögliche Hilfestellung sein, weil man komplett aus seinem Umfeld rausgenommen wird.

In dieser Zeit sind hilfreich:

  • Ruhe. Absolute Ruhe mit dir selbst! Handy aus! Strom aus (Achtung: nicht den Küchenstrom aus machen, wenn dein Kühlschrank übervoll ist 😉 )! Ruhe!
  • Eine Hand voll Menschen um dich herum, wo du weißt: Sie sind erreichbar, falls ich in Nöten bin! Besprich nicht alles mit allen! Nicht jeder Mensch kann damit umgehen und auch nicht jeder Mensch muss dich verstehen und auch nicht jeder Mensch denkt gleich! Zu viele Meinungen machen Durcheinander!
  • Sport! Mit Ausgleich: BEwusst trainieren und sich frei fühlen Pausen zu machen, wenn man sie braucht!
  • Gesunde Ernährung die Leistungssteigernd sein kann und nicht erlahmend!
  • Inspirierende Menschen! Per Video, Bücher von ihnen lesen…Fortbildungen besuchen….Auftritte von ihnen genießen
  • kleine Ziele setzen! Vielleicht erst einmal für den Tag! Du bist ja schließlich schon überfordert! Und falls du diese Ziele nicht schaffst: Völlig ok! Dein Kopf und Körper muss sich erst einmal an die Situation gewöhnen und sich rein finden!
  • Papier/Schreibheft und Stifte immer bereit halten….um deine Visionen/Gedanken/Ideen irgendwie fest zu halten! Oder eben auf dem Handy die Funktion Sprachnotiz auskosten!

Ganz ehrlich: Wann verbringst du bewusst Zeit mit dir selbst? Und wie nutzt du sie?

Ich war sogar so radikal, dass ich den TV raus schmiss! Wie soll ich mich denn sonst genießen und lieben lernen, wenn ich Ablenkungen meinen Tagesablauf bestimmen lasse? Ich schaue nur noch gewählte Sachen im Internet ohne Werbung oder eben Kino, falls ich mal eine größere Leinwand brauche…..

Was bisher entstand: Ich male wieder! Ich habe Geschichten in meinem Kopf…ich mache bewusst Termine mit Freunden!

Ich verbringe Zeit mit mir. Und ich muss sagen: Ich finde mich toll!

Ich singe wieder mehr und bewege mich zur Musik!

Nur eins muss ich jetzt gerade für mich noch lernen auszuschalten: Das schlechte Gewissen meinen Arbeitskollegen gegenüber! Denn nächste Woche, werde ich bei meinem Arzt zum ersten Mal eine Kur beantragen….eine aufregende neue Zeit beginnt! Da könnt ihr mir eure positiven Gedanken einfach mal zusenden 🙂

Ich freue mich!

Eure Anny

Hier noch mehr von diesem Buddy:

http://www.zeitblueten.com/news/zitate-albert-Einstein/

Gefühl beim Golden Circle

Ok….es ist hart.

Für mich zumindest.

Ich fühle mich gerade einerseits erleichtert und andererseits schwer.

Bei mir tut sich gerade einiges. Ich habe das Gefühl gleich morgen zu kündigen, gleichzeitig nur auf Halbtags zu gehen und ebenso eine 4 Monatige Pause einzulegen. Es ist nicht so, dass ich meinen Beruf (mein Thema) nicht mag. Ich habe ihn nur aus den falschen Gründen gewählt.

Und jetzt liegt es an mir, diese negativen Gründe ins positive zu schreiben. Ich bin Erzieherin. Gestern traf ich meine Nachbarin und erzählte ihr (ebenso eine gute Freundin), was gerade bei mir läuft. Sie meinte das es vielen Erziehern so geht. SIe kenne einige. Mein Coach erweiterte es und sagte es geht sehr vielen Menschen so, nicht nur dieser Berufsgruppe.

Da saß ich nun. Ein Umbruch bei mir. Ich sag euch mal Wünsche die sich in den letzten zwei Tagen geäußert haben und die durch diesen Circle erneut zum Vorschein traten:

  • Ich möchte behilflich sein…..ich mag es, wenn Menschen durch mich etwas lernen
  • ich finde den Gedanken eines B & B total toll, weil ich gerne neue Menschen kennen lerne und Leute bewirte.
  • ich bin gern kreativ
  • ich bringe auch gerne mich und andere zum Lachen 🙂

so…………..und bei diesem Circle saß ich gefühlt lange daran. Hab ihn immer wieder weg gelegt, weil ich meine eigenen Gedanken nicht hören wollte. Warum? Weil ich ja dann was verändere…etwas verändern werde. Ich bin bei sooo vielen Sachen ein Gewohnheitsmensch geworden. Ich finde das schrecklich! Ein Paar sind ja ok….aber manche so unnötig!

Mir wäre jetzt auch wichtig, was bei euch gerade so ankommt, wenn ihr meine Zeilen liest. Ja auch ich brauche von eurer Seite mal Unterstützung.

Eure Anny

be-schwer-en Teil 2

Gute vs. schlechte Aussagen

Hier gehe ich wirklich nur auf die Gefühlslage und auf ein paar Unterpunkte ein, weil ich zu den Kandidaten gehöre, die leider sehr oft krank geschrieben sind. Deswegen arbeite ich so gut wie wirklich jeden Tag an mir….nicht mehr so exzessiv…weil ja jeder mal eine Pause braucht. Hier sollt ihr einfach mal die Aussagen auf euch wirken lassen.

Es geht hier nicht darum andere oder sich selbst zu belügen! Oder das man dann den Aussagen plump ausweicht, um nicht reden zu müssen, sondern wie es bereits oben als Überschrift steht: Beschwere dich nicht selbst mit deinen eigenen Aussagen!

Zudem möchte ich auch auf Leute aufmerksam machen (Kollegen, Familie, Freunde, Bekannte), die bei euch berühmt dafür sind, eure Gefühlslage von außen zu be-urteil-en! Ja sie treffen ein Urteil über euch!

Wie findest du das eigentlich? Wie fühlt sich das für dich an?

Und sind wir mal ehrlich….wer hat schon Bock ständig zu hören, dass man Krank aussieht, obwohl man Kerngesund ist…oder die Frage: „Geht es dir nicht gut???“

Zum einen ist die Aussage oft unnötig und kann sogar noch mehr runter ziehen…jetzt sagen die ebenfalls emphatischen Menschen: Aber wie soll ich es sonst herausfinden, was mit der Person los ist? Ganz ehrlich? Wieso eigentlich hat es dich zu interessieren? Geht es dir hier wirklich um die Person oder um dein Helfersyndrom? Oder können wir heutzutage nicht einmal mehr abwarten, bis jemand auf uns zukommt? Müssen die Leute überhaupt auf mich zukommen? Was macht das mit mir?

Es gibt Personen die mögen das ja brauchen…einen Anschupser, aber gleichzeitig werdet ihr beide mit dem ganzen Müll beladen (ich gehe mal davon aus, dass du dich nicht selbst vor solchen Aussagen schützen kannst, wenn doch: Sehr gut!Hut ab! Ich lerne noch!)….wie geht man sonst damit um? Wie könntest du denn selbst damit umgehen?

Den besorgten Blick ohne Worte versenden? Was ist, wenn überhaupt gar nichts ist? Zumindest in diesem Moment? Bei normaler Gefühlslage sind bereits Personen so schon ins grübeln gekommen, obwohl für sie feststand: Mir geht es gerade gut!

Eine Person gab mir mal den Tipp, Menschen die mich nerven, mit so Fragen zu verunsichern. Macht das ja nicht! Ich habe das mal gemacht, aber wenn ihr oben mitgelesen habt, wisst ihr was es für euch beide dann heißt….es ändert die Situation zwar in diesem Moment, aber nicht auf Dauer und auch eher negativ.

Mir geht es gut.

Ach ich weiß nicht was heute mit mir los ist. Geht so!

Ich bin in Ordnung. Ich bin ok.

Ja die Medis haben nicht so schnell angeschlagen, wie ich dachte/es mir wünschte.

Sei so lieb und frag mich diese Frage nicht mehr. Ich reagiere sehr negativ darauf, auch wenn ich weiß, das es sehr nett gemeint ist. Ich danke dir. Ich komme auf dich zu, wenn ich ein Gespräch brauche.

Mir tut heute alles weh, überall Schmerzen!

Joa…heute ging bereits alles schief!

Das sind Sätze, die man auf sich wirken lassen muss, ich weiß. Ich könnte noch einige mehr hinschreiben

Ich sag euch mal wie ich mich gerade dabei fühlte:

Bei den positiven Sätzen sehr gut und bei den negativen schwer..regelrecht einen Klos im Hals und Druck auf den Bauch. Ich beobachte auch immer meinen Körper dabei, wenn es mir auffällt.

Natürlich, und da verstehe ich euch auch, muss man sich ab und an mal Luft machen.

Die Regeln hierzu sind für mich: (ja das kam mir gerade beim Schreiben, ich finds wichtig!)

  1. einmal be-schwer-en über eine/n Situation/Person/Gegenstand reicht! Sonst kann eine vermeintlich (zuerst) kleine Situation größere Dimensionen erreichen! Dann bist du Herrscher deines eigenen Müllbergs! Herzlichen Glückwunsch!
  2. Ich nehme jetzt mal an, dass du weißt, welche Person für welches Thema empfänglich ist und dich gut beraten kann und zudem ehrlich zu dir ist! Schließlich willst du ja weiter kommen im Leben oder?
  3. Versuche so weit es geht, dabei sachlich zu bleiben! Schwer ich weiß! Aber nur zu deinem Besten! Wenn die Emotionen zu sehr kochen, dann spricht dein Körper eine Fremdsprache für dich……er äußert sich z.B. mit Zittern, Sprachfehlern, du errötest, Körper verspannt sich…..

Vielleicht braucht ihr einfach eine Umarmung oder bemerkt das der andere eine brauchen könnte und das könnt ihr zwar betiteln, aber man darf sogar auch einfach mal die Arme öffnen und die Bereitschaft zeigen. Beachtet aber, dass es bei einigen Personen unangebracht sein kann!

Liebe Grüße euch allen! Anny Page

Raus damit!

So oft stand ich schon bei meiner Oma und sie wollte mir irgend etwas schenken, was bei ihr nur rumstand….es hat keinen Wert mehr für sie….und ich fand es teilweise schade, weil es ja auch Geschenke waren…..aber sind wir mal ehrlich! Mit auf die andere Seite können wir das sowieso nicht nehmen!!!

Ich bin also schon mehrmals mittlerweile durch unsere Wohnung und habe aussortiert…weit bin ich zwar noch nicht gekommen, aber ich habe einen Anfang gemacht.

Wir haben Fotos gemacht und auf Quoka und Ebay Kleinanzeigen gestellt…kaputte Pflanzen aussortiert (also mein Daumen muss echt langsam mal grün werden ….Mist),….aussortiert für den Flohmarkt oder eben Papiere weggeschmissen, die ich nicht mehr brauche…wenn man jeden Tag ein bisschen macht, ist das auch in Ordnung oder eben radikal aussortieren…es fühlt sich toll an!Und freier und weniger zu putzen (nicht mehr so viel verschwendete Zeit!) ist es auch!

Hatte von einer Aktion für Flüchtlinge gehört und mein Schätzel und ich haben innerhalb von 5 Minuten jeweils drei Müllsäcke voll Kleider gehabt. Ich muss sagen das ich mich sogar für diesen „Luxus“ schämte….

Früher war ich Sammlerin….so auf die Art: Irgendwann passte da wieder rein oder das ist bald wieder in Mode! So ein Quatsch! Weg damit, wenn man das bereits 2 Jahre ihm Schrank mit-schleppt! Es gibt Menschen wie du und ich, die einfach nichts haben! Auch wenn sie nicht vertrieben worden sind, aber die Möglichkeit zu haben, kein HUNGERleben zu führen, …….es sind immer Hilfeschreie!

Ja bisher habe ich nur Kleider gespendet. Zufrieden macht mich das alleine nicht….wir sind menschlich und wir sind einfühlsam….von Taschen bis Decken und Zahnbürsten…alles wird benötigt….Schaut wo ihr euch einsetzen könnt!

Wenn ihr an dieser Stelle stehen würdet…..was würdet ihr machen/benötigen/fühlen?

Wer auch n echt tollen Blog hat: Minima Muse! Minimalismus ist toll! Nur mal so nebenbei! 😉 bin ja noch Anfängerin und bin gerade am Lernen loszulassen…einfacher als gedacht! Und ich sagte ja…ich war Sammlerin!

Dein Luxus Leben kann auch sein, kein Luxus zu besitzen!

Dein Luxus kann sein, anderen etwas von dir zu schenken was sie wirklich benötigen!

Dein Luxus…..was ist dein Luxus überhaupt?

Ich gönne mir heute mal Platz – Freiheit?

Ich gönne mir heute mal Zeit für mich ,…..statt Stunden aufzuräumen…

Ich gönne mir ……………………………………….RAUS DAMIT!

Eure Anny!

Gibt euren Senf und Ketchup dazu! Lasst mal hören, was eure Erfahrungen in Bezug auf aussortieren und verschenken sind…..

Blind und schlafend

Osho

Eines der wichtigsten Dinge, die man über den Menschen wissen muss, ist, dass er schläft. Selbst wenn er denkt, dass er wach ist, ist er es nicht wirklich. …. Ihr schlaft bei Nacht, und ihr schlaft bei Tag. … Nur weil ihr die Augen offen habt, solltet ihr nicht denken, dass ihr wach seid. …Solange die inneren Augen nicht offen sind – solange dein Inneres nicht voller Licht ist, solange du nicht sehen kannst, wer du bist, denke nicht, dass du wach bist.

Das ist aus dem Buch von Osho, BewusstSein, beobachte ohne zu urteilen.

Ich muss gestehen, ich mag diesen Mann und er nimmt kein Blatt vor  den Mund. Echt total sympathisch. Auch wenn nicht er die Bücher schrieb, sondern schrieben lies. 😉

Ein weiteres Geständnis ist: Ich konnte nicht eines seiner Bücher bisher komplett bis zum Ende lesen! Aber es stört mich nicht. Ich nehme mir schließlich das raus, was ich gerade besonders brauche. Und an diese seiner Worte musste ich denken, als ich einer wirklich körperlich Blinden zuschaute, wie sie gerade in Quarks und Co „die Welt der Blinden“ hell erleuchten lies.

Sabriye Tenberken ist seit ihrem zwölften Lebensjahr völlig blind – und sagt: „Ja, ich bin blind, aber hindert mich nicht daran, mich mit all meinen Fähigkeiten und Ideen an eurem Leben zu beteiligen!“ Mit Ranga Yogeshwar spricht die außergewöhnliche Frau über eine Sicht auf die Welt.

Eine bemerkenswerte Frau! Ich ertappe mich ständig, dass ich wohl nicht die entscheidungsfreudigste Person in der Gegenwart war. Das ich den Blick auf wichtige Dinge verloren habe. Und sie?

Sie ist blind und doch sieht sie mehr als unsereins! Sie handelt…wir denken darüber nach und noch einmal und noch einmal und suchen Ausflüchte…während sie schon handelt. Was sie nicht kann, da holt sie sich Hilfe. Ich bin völlig begeistert von ihr!

Schaut sie euch an! Ihre Welt scheint bunter zu sein!

Vielleicht müssen wir uns auch einmal die Augen verbinden, damit wir das Sehen  schätzen lernen und unsere anderen Fähigkeiten wieder beachten (lernen). Und vor allem unser Herz und unser inneres Auge….für was haben wir denn drei 😉 ???

Lernt euch kennen, traut euch…dann wacht ihr mit neuen Kräften auf!

Oder doch lieber einen hundertjährigen Schlaf oder in einen vergifteten Apfel beißen? Natürlich ……NICHT!!!

Love,….Anny

Was würde Buddha tun?

In sooo vielen Situationen hat mir diese Frage echt schon geholfen.

Besonders wenn z.B. ein Streit ist……ich merke dann immer schnell, das es sich wirklich nicht lohnt zu streiten. Dann sehe ich klarer. Ja so einfach ist es! Und sich auch entschuldigen ist leicht…ernsthaft! Und es bringt wieder Freude in den Raum!

Bei Aufregung fang ich dann wieder normal an zu atmen.  Erst tiefe schwere Atmungen und dann wieder leicht.

Bei Entscheidungen fällt es mir oft leichter…z.B. wenn es um Anschaffungen geht….

Ich stehe immer hinter meinem Wort, aber wenn mich jemand vom Gegenteil überzeugt, nehme ich es an. Ja so einfach ist es. Ich lerne das Annehmen.

Ich lerne das Verzeihen. Ich lerne das Loslassen. Ich lerne…………..mich kennen.

So wie ich mir Buddha vorstelle und was ich bereits von ihm weiß…als hätte ich einen Ansprechpartner, auch wenn es immer derselbe Satz ist. Aber ansonsten kannst du ja auch viel über ihn erfahren. Er ist überall präsent. Nicht nur in Büchern, Apps, Internet……..

Love your life…..Anny

Immer, oft, ständig, häufig, nie, machst du nicht….definitiv und natürlich!

Das machst DU immer…… Immer wenn DU….. Ich habe das schon oft bei Dir gesehen……. Das machst DU ständig…. DU machst das häufig… Nie machst DU das…

Wie ich sie liebe!

So oft ständig häufig und natürlich immer habe ich sie verwendet!

Wieso macht man das eigentlich? Um dem anderen natürlich zu zeigen das es mir nicht zum ersten Mal aufgefallen ist und ich finde das es definitiv nicht angemessen ist, wie er sich benimmt oder wie er eine bestimmte Tätigkeit ausübt. Toll oder? Ist doch total nett von mir gemeint 😉

Nur komisch das mein Gegenüber nicht so denkt. Nein, bisher kam es immer schlecht an. Häufig artete es sogar in einem Streit aus, was natürlich nicht von mir bewusst gewollt war. Diese Wörter haben eine Macht. Zumindest macht es meinem Streitpartner etwas aus, wenn ich sie sage. Also provoziere ich bewusst oder unbewusst die anstehende Situation. Das sind nur ein paar Wörter die ich gerne verwende…. aber Mann und Frau haben natürlich auch ihre Betonung in anderen Machtwörtern unterlegt, so dass viele total klein geglaubten Wörter, die Sätze hart klingen lässt.

Du spinnst jawohl! Ich habe das noch nieee so gemacht, das ist mein erstes Mal!

In umgekehrter Reihenfolge klingt es für mich natürlich nicht besser….. er verteidigt sich. Er fängt dann plötzlich mit Schimpfwörter an, obwohl es oft nur um Kleinigkeiten geht.

Wie kommt man da jetzt raus? Ernsthaft….wie?

Das habe ich mich echt gefragt, ….nicht weil ich die Antwort nicht kannte..sondern weil sie mir zuerst nicht gefiel und ich meinen Gewohnheiten nicht einfach sooooo den Rücken kehren will. Und überhaupt! Soll sich doch der andere ändern und nicht ich. Ich bin doch gut wie ich bin 😉

Aber, es musste sein…. Immer wenn ich häufig diese Wörter benutzt habe und definitiv oft daran dachte sie zu unterschlagen und fürs erste nur zu denken, habe ich schmunzeln müssen. Ich musste natürlich viel üben. Sehr viel! Ich bin eben stur!

So war meine Natur, das habe ich so erlernt und immer wieder überall gesehen….. aber dabei hatte ich doch immer ein schlechtes Gefühl und das habe ich jetzt nicht mehr.

Die Übung die ich lernen musste hieß:

Bleib in deinem Gefühl und sprich es aus………. Ich habe das Gefühl das….. Ich finde das…..

Außerdem, bin ich ja selbst Schuld, sind wir mal ehrlich, wenn ich nicht von vorneherein etwas sage, falls mich etwas so oft stört!

In diesem Sinne….. bitte Lächeln… eure Anny