Mark Twain

The two most important days in your life are the day you are born and the day you find out why.

Wie schön seinen Platz zu finden, sich so richtig wohl zu fühlen, mit sich im reinen zu sein…zu wissen das es Dinge gibt, die wir e nicht Händeln können und Dinge, wenn wir sie angehen, die schönsten, interessantesten, eindrucksvollsten sein könn(t)en.

Hier, genau jetzt, bin ich extrem Dankbar und absolut erfüllt von der Liebe die mir geschenkt wird und wurde.

Ich mache seit Jahren Gespräche, Methoden etc. für mich, immer auf der Suche….heute nicht. Heute suche ich nicht, ich habe gefunden. Und mir fallen immer mehr Situationen ein, wo das Finden so unglaublich einfach war, weil ich bereit war es zuzulassen.

Ich wünsche euch, meinen lieben Mitlesenden, Freunden, Familie, dass ihr jenes Gefühl bekommt und festhaltet, so lange es euch möglich ist.

Seit lieb zu euch 🙂

Anny (ja heute total im Gefühl und mega stolz drauf)

 

Dankbarkeit

Erinnerung und Tatsache:

Heute möchte ich von euch gerne wissen, für was ihr alles dankbar seid!

Nur zu! Lasst ruhig alles raus 😉

Ich bin dann schon mal Dankbar, wenn ich von euch lesen darf 🙂 😉

Heute möchte ich nicht den Anfang machen 🙂 …

Eure Anny

PS.: Ja hopp hopp…die Tasten fühlen sich sonst vernachlässigt 😉

Inneres Kind

Es war Samstag…..es war geplant am Telefon eine Übung für meinen neuen Lebensweg (Coaching) zu üben…..ich war diesmal Klient….ist ja keine ungewohnte Situation für mich…..wir hatten alles an Störfaktoren die man sich so vorstellen kann und wir mussten  sogar mal eine halbe Stunde  aussetzen….mein Körper war die ganze Zeit in dem Thema drin geblieben…mir blieb nix anderes übrig, denn auch wenn ich mich da hätte selbst rausholen können, wäre es für mich schwer gewesen, im Nachhinein, wieder rein zu kommen.

Ich hatte eine große Ungeduld, ich war sehr mit dieser Ungeduld verbunden und mein Inneres zitterte mit….Essenszeit (Pause)….es war komisch….das Essen schmeckte Intensiver, trotz dieser übermäßigen Gefühle…..ich aß hastiger und versuchte gleichzeitig darauf zu achten, es nicht zu tun…..purer Stress……ich brauchte kein Mitleid in diesem Moment, ich brauchte keine Umarmung,…….ich brauchte es: Mich zu spüren und das war auch gut so!

Manche belächeln das vielleicht jetzt…oder das übliche Denken:

Bitte was? Wäre es net besser das nicht zu haben? Was erzählt sie da?

Ich weiß das dahinter eine sehr große Chance für mich liegt. Ich vergrabe meine Gefühle, schön mit einer Schippe im Herzen, im Verstand, …..meine Stärke baute sich lange auf…..und bröckelt dann, wenn mein inneres Kind wieder einmal anklopft und gehört werden will!

Meine Antwort war nämlich immer: JETZT NICHT!

Wir telefonierten ein zweites Mal….wir waren sehr gut miteinander verbunden und damit meine ich jetzt nicht die Telefonleitung 😉 ….uns beiden ging es danach sehr gut….wir lachten viel und unterhielten uns….fast drei Stunden lang…ohne das wir es überhaupt merkten….wir lernten uns besser kennen…es war sehr schön…..ich hatte noch Stundenlang sooo eine unglaubliche Energie…als hätte ich 10 Kaffee getrunken! Glücksgefühle……….wie ich sie liebe!

Dann Abends…wir waren müde und legten uns schon mal hin….Laptop auf dem Schoß…sah ich das eine Freundin online ist.

Nachdem wir uns erzählten, was bei uns so los sei, wie es bei mir und diesen Mangelerscheinungen ist…..sie klärte mich teilweise über Dinge auf, weil sie sich sehr gut auskennt und viele Bücher darüber besitzt ….merkte ich erst recht: Hormone…ich muss schauen das ich mich untersuchen lasse….und während wir so schrieben…und das war sehr überwältigend….kamen mir plötzlich Tränen…..

Richtig aus dem Herzen heraus….ein Gefühl von Trauer, ein Gefühl von Loslassen, ein Gefühl von Verstehen, ein Gefühl vom Alleinsein (in mir drin! Aber nicht in der Wirklichkeit!), ein Gefühl von Halt (Danke Schatz!), ein Gefühl von Freude, ein Gefühl von Dankbarkeit……..

Seit langem hatte ich das Gefühl wieder mit meinem inneren Kind verbunden zu sein und es war mir in diesem Moment sehr bewusst!!!

Es fühlte sich an wie Seelenstreicheln! Es kamen Ängste der Kindheit hervor, ohne selbst Angst zu haben! Ich sah Momente die mir als Kind sehr belastend vorkamen….und ich erkannte während dessen, das sich sehr vieles von meinem heutigen Denken und welche Gedanken es waren, herleiten lässt, aus genau diesen Situationen!

Ich hatte vor Jahren schon mal eine ähnliche  Erkenntnis gehabt…sie ging aber nicht besonders tief und lies sich auch sofort wieder von mir vergraben….sogar daran erinnerte ich mich!

Aber anstatt mich an den Pranger zu stellen, das mach ich ja besonders gern,…..hab ich versucht meinem Inneren beizustehen…..in Gedanken zu Umarmen…..es ist nicht lange her, da wurde mir das gesagt….

Es ist vergangen, schimpfe nicht über dich, sondern stehe dir bei…….so ähnlich eben, nur in meinen eigenen Worten…..

Das krasse war….erst am nächsten Tag wurde mir bewusst, was ich denn alles in dieser Situation leisten konnte….das was ich brauchte, musste ich mir nicht holen, es kam von selbst und war nicht beabsichtigt gesteuert…..trotzdem erlebte ich es völlig bewusst!

Kennst du das?

Wie geht es deinem Inneren Kind?

Wie lange ist es her, dass du es selbst begrüßt hast?

Auch wenn ich hier eine Möglichkeit für dich reingepackt habe, es muss nicht deine sein und vor allem, musst du da auch absolut nicht alleine durch! Es gibt spirituelle Coachings die sich damit befassen……es können überwältigende Gefühle auftauchen! Und wenn du sowieso schon Probleme hast, die sehr belastend sind, suche dir Unterstützung! Und vor allem: Dräng dich nicht! Zu gar nix!

Druck aufbauen bei einem Kind…………es entsteht Gegendruck 😉

Achtet auf euch! Be-achtet euch!

Eure Anny

Tiere

Ich finde die Auseinandersetzung mit Tieren sehr sehr wichtig…..und dabei müssen es nicht einmal eigene sein 🙂 (durch Freunde/Verwandte/Nachbarn etc.) Es gibt Zahlreiche Studien, wieso eine Tier – Mensch Beziehung so schön und gleichzeitig hilfreich ist 🙂

Ihr findet bestimmt sicher noch mehr 🙂

Link:hier  oder da 🙂

Viel Spaß beim Stöbern

Danke

Dieses Wort hat eine Wahnsinns Stärke!

In meinem Beruf, muss ich wirklich sagen, sollte ich es normalerweise häufiger hören…..aber die Kinder sind es meist nicht mehr gewohnt und das finde ich traurig. Natürlich gilt das jetzt nicht für jedes Kind. Ab und an werde auch ich überrascht und bekomme ein liebevolles Danke(schön), ohne es vorher erwartet zu haben.

Sind wir mal ehrlich…normalerweise erwartet man es ja auch. Gerade dann, wenn man eine Leistung vollbracht hat (egal wie klein oder unbedeutend sie erscheint).

Da ich mich im Moment ja viel mit Selbstfindung beschäftige, kommt dieses „Danke“ immer öfter in mein Leben.

Ich erzähle euch mal, wo ich überall Dankbar bin. Warum? Weil ich euch darauf aufmerksam machen möchte, wie wichtig es für meine Welt und die Welt um mich herum ist.

  1. wenn Herzenswünsche in Erfüllung gehen – DANKE
  2. wenn mir jemand hilft, etwas gutes tut – DANKE
  3. wenn ich „Reiki“ beende – DANKE
  4. wenn ich Essen (Fleisch/Fisch) vor mir habe – DANKE (ich versuche natürlich auch zu integrieren, dass ich dankbar bin für das frische Obst/Gemüse und dem Mischmasch-Essen, aber ich muss gestehen, dass es bei mir eher bei Fleisch und Fisch ist, da Gesichter dahinter sind. Ich habe Fleisch und Fisch so ziemlich aus meiner Küche entfernt!)
  5. erlösende Gefühle in einer schlimmen Situation – DANKE
  6. diesen Tag zu erleben/zu überleben (ja auch bei mir gibt es brenzliche Situationen) – DANKE
  7. Dankbarkeit gesund zu sein – DANKE

Hier richtet sich mein Danke definitiv an Gott. An meine eigene Vorstellung von ihm. Ich bin sehr gläubig, auch wenn ich kein Kirchengänger bin. Zum Anschauen ja und um Kerzen für jemanden anzuzünden auch.

Ich las vor kurzem von einer Frau die eine Situation aus einem Supermarkt beschrieb. Sie war völlig begeistert. Ich versuche es mal aus meinem Gedächtnis zu schreiben:

Ich war in einem Supermarkt und bemerkte eine Frau, die zu jedem Produkt „Danke“ sagte und das aus vollem Herzen. Sie nahm sich dafür Zeit. Das hat mir so gut gefallen, dass ich ihr folgte um noch mehr davon zu sehen.

Sie selbst integrierte das DANKE bereits schon in ihr Leben. Ja auch ein Wort kann gelernt werden 😉

Aber sie war so fasziniert von dieser Ausgeglichenheit und Dankbarkeit dieser Frau, das sie das ebenso handhaben wollte. Begeisterung pur war aus ihren Zeilen zu lesen. Wunderschöner Kurztext muss ich sagen!

Aber was bewirkt es beim anderen? Bei meinem Gegenüber?

Ich spüre gerade das meine Emotionalität raus kommt. Ich bin gerührt während ich diese Sätze schreibe….weil ich auch dankbar bin, dass ich das machen darf und kann.

Spürt ihr das?

Wenn mir z.B. jemand also über den Weg läuft und mir an einer engen Stelle Platz macht, sage ich DANKE. Und bekomme mehrfach positive Reaktionen geschenkt.

  • sie lächeln mich herzlich an
  • sie sagen dabei auch Bitte!
  • sind verwundert, dass jemand fremdes Danke sagt (fragender Blick; irgendwie ja traurig, als würden sie das nicht oft genug hören)

Und ich finde das egal welche Reaktion kommt, sollte man dafür dankbar sein. Schließlich wird uns mit dieser Person ein Stück Zeit geschenkt, dass uns bereichern kann, genauso wie es mein Gegenüber auftanken kann. Also eine WIN WIN Situation.

Geht aber nur, wenn du authentisch bist! Ein Dankeschön aus Trotz oder anderen unangenehmen Gefühlen schwingt anders! Sei dir dessen bewusst! Wenn du das Danke üben willst, schwingt es bereits positiver, weil deine Haltung eine andere ist!

Um jetzt noch Euch anzusprechen die gerade leiden und augenscheinlich nichts dafür können.

Es ist dann schwer dankbar zu sein und ich verstehe das ganz gut! Ich kann es nachvollziehen, dass man plötzlich verwirrt ist bei meinen Worten und sich fragt: Wofür bitte soll ich dankbar sein?

Ernsthaft: Wofür???? Wofür kannst du denn dankbar sein?

Jede noch so schreckliche Situation bringt dich im Wachsen weiter. Das habe nicht nur ich schmerzlich erfahren müssen. Es gibt immer ein Lichtblick. Die Gedanken müssen zum Positiven gerichtet werden. Und ja, es ist für viele nicht einfach! Und man wird immer wieder aufs neue getestet, ob man standhaft ist! Oh jaaa! Das werden wir.

Umgebe dich deswegen immer mit Menschen die dich weiter bringen! Natürlich ist Ehrlichkeit auch schmerzhaft! Aber du bist ja hier auf der Welt um etwas zu lernen!

Menschen die dich inspirieren , sollten in deiner Reichweite sein ! Egal ob in der Computerwelt oder in der realen…..

Sei dankbar für die Zeit die hinter dir liegt, die jetzt gerade geschieht und die vor dir ist!

Mit Dankbarkeit lässt es sich verdammt gut leben 😉

Danke fürs Lesen und eure Zeit,

Anny (die noch leicht emotional ist!)