PANIK-attacke 2

Also:

Du bist völlig NORMAL und glaub mir: Es gibt viele Menschen wie dich und mich!

Du kannst dir sicher sein, dass viele es verheimlichen! Aus Angst, Scham, Verlustgefühlen….

Genauso sicher kannst du dir sein, das viele das überhaupt nicht kennen oder verstehen können, was vollkommen ok ist! Sie sind entweder irritiert, neugierig oder reagieren abwertend…..und jetzt sage ich dir etwas ganz ganz wichtiges:

Sie reagieren auf deine ENERGIE!

Wertest du dich ab, tun das womöglich auch ein paar  Menschen um dich herum.

Bist du davon irritiert, sind sie es auch.

Das könnte ich jetzt immer so weiter spinnen……

Ich hab es bereits in meiner Pubertät gehabt. In der Schule musste ich häufig an die frische Luft. Manchmal durfte sogar jemand mit. Damals wusste kaum jemand was das ist, auch die Ärzte sagten mir nichts, trotz meiner Erklärungen, denn wenn ich bei Ihnen ankam, war kaum noch irgendein Symptom vorhanden….wenn ich Glück hatte eins 😉 jaja die Simulantin hahaha

Der Gedanke zum Arzt zu gehen, schien mir Sicherheit zu geben als junges Mädel….Lehrer schauten mich dann oft genervt an, gepaart mit Unverständnis…ich wurde sogar mal allein im Krankenzimmer gelassen, mit all meinen Ängsten und Symptomen……im Nachhinein weiß ich…..in genau diesen Momenten waren es auch meine Gefühle…ich verstand nicht und war genervt, sehr sogar…ich war das alles LEID!

Was ich alles ausprobiert hab, als ich dann wusste was ich hatte:

 

  1. Hypnose und angeleitete Meditation
  2. Muskelentspannung
  3. Affirmationen
  4. Geistheiler (nicht zu empfehlen von meiner Seite!)
  5. Filme/Musik die mich zum Weinen oder Lachen bringen sollte/n
  6. Wald (mitunter eins der besten Punkte!)
  7. Reiki plus selbst eingeweiht zu werden
  8. Gesprächstherapie mal 3 (da war ich echt gut altes hervor zu kramen und mir neue Probleme zu machen, da ich ja von der Krankenkasse angehalten war, da jede Woche hin zu gehen……)
  9. Einweisung ins Krankenhaus (Gruppentherapie, Sport, Muskelentspannung, Gestalttherapie…..ganz ehrlich: Ich hatte das Krankenhaus als eine Art zu Hause gesehen, mit Mitbewohnern die ähnlich fühlen….aber das stimmte nicht…keineswegs…)
  10. Atemübungen
  11. Yoga (mit Gesang, Bewegungen, Mudras, Meditation) / Inliner fahren/ Klettern / Rad fahren/ Joggen
  12. Vermeidungsstrategien und Ich-zwing-mich-dahin-Strategien (Klappt nicht!)
  13. Ich packe mir mein Köfferchen! Was brauche ich dann? Erste-Hilfe bei Panik! (Hatte mir eine Zeit lang geholfen! Aber da muss man dann auch den Kopf so frei haben, um zu wissen was man gerade braucht!) Sollte nicht als Dauerzustand angepeilt werden! Hinter Panik steckt mehr!
  14. darüber reden: Wie fühlt es sich an?… so genau wie möglich benannt, ..Menschen direkt angesprochen
  15. Erden (auf dem Boden liegen, sich vorstellen verwurzelt zu sein)
  16. EFT bei einer Heilpraktikerin gelernt (eins meiner größeren Erfolge!)
  17. Coach (mein absoluter Favorit! Kein Wunder das ich das jetzt auch anstrebe!…..): Erden, Übungen fürs Loslassen, Lösungsorientiert, in kurzer Zeit Stabilität rein bekommen, Schamanisches Rasseln, Tagebuch was schön war am Tag etc. ….und das wichtigste:

 

 

Annehmen

Ich nehme mich so an wie ich bin!

Ich nehme die Panik an. Sie ist ok! Sie darf bleiben! Sie hat schließlich einen Grund dazu um mich auf etwas  aufmerksam zu machen!

Keine Verurteilung! Du brauchst eigene Wertschätzung!

Suche die Schuld nicht in anderen oder in den Situationen!

Nur du trägst die Verantwortung was aus deinem Leben wird!

Vertraue!

Liebe all deine Facetten,…. sie machen dich aus! So lange du dich oder andere mit Ihnen nicht schadest, ist es ok!

Panikattacken sind nicht Lebensbedrohlich!

PANIKATTACKEN SIND NICHT LEBENSBEDROHLICH!!!!

SEI LIEB ZU DIR SELBST!

 

Eure Anny

 

PS: Noch eine letzte Frage: Wer hat die Kontrolle in deinem Leben?

 

 

 

 

PANIK-attacke

Das ist jetzt erneut etwas sehr Persönliches….

Vor kurzem kam es zu einem Gespräch das bestimmt für einige sehr interessant sein wird.

Ich wurde gefragt: Was ist eine Panikattacke? Hier könnt ihr relevantes nachlesen.

Sie: Wie kann ich mir die denn vorstellen? Ich hatte sowas noch nie und kenne es nicht.

Und jetzt achtet mal darauf was für Fähigkeiten jemand hat der so etwas herbeiführen kann!

„Mein Kopf ist dann voll von Gedankenmuster, ich stelle mir die schlimmsten Situationen vor (Nein nicht absichtlich! Aber garantiert Konditioniert!) und das sehr schnell in schnell hintereinander ab folgenden Bildern und gleichzeitig negative Sätze…..Mein Körper reagiert entweder mit: flacher Atmung/Kurzatmigkeit, Fingerspitzen werden wirklich spitz! (kein Wunder das es Mudras gibt…Hände reagieren auf Stress!), Schwindel, Starre Beine oder zittrige, heißer Kopf, kalter Körper, Fluchtmodus oder Verteidigung, Fußsohlen verkrampfen, Hände machen auch mal Fäuste (ganze Kraft geballt an einer Stelle 😉 ), ….“

 

Als ich das von meiner Bekannten  gefragt wurde, war ich zuerst irritiert. Es gibt wirklich Menschen die es Gott sei Dank nicht kennen, dachte ich….andererseits sind das einfach nett gemeinte Warnzeichen meines Inneren, das einfach HÖR ZU FÜHLE ERLEBE LEBE schreit…mag paradox sein, aber meine Seele liebt mich und zeigt mir: SO NICHT!

Während der Unterhaltung viel mir auf (Übrigens war in der eigentlichen Situation meine Erklärung weitaus kürzer), das ich dafür ganz schön viel Fähigkeiten benötige…..

AUFMERKSAMKEIT.                ZIEL VERFOLGEN.                KÖRPER BEHERRSCHEN.

GESCHICHTEN IM KOPF.        ANSPANNUNG.                 WAS BRAUCHE ICH GERADE?

WER KANN  MIR HELFEN?       MIR RAUM GEBEN.           KONZENTRATION.

ENERGIE.          ENRGIE.         ENERGIE.      ENERGIE.      ENERGIE.      ENERGIE.

 

Ganz so schlimm ist es also gar nicht: Bin ich mit mir im reinen und nicht vollkommen fremdbestimmt, weiß ich besser was ich brauche und wer ich bin……kann ich mich äußern und bleibe trotzdem ganz bei mir und kann gleichzeitig emphatisch sein……

 

Ich habe Panikattacken! Na und? Willst du jetzt auch welche? Hab ich dir Lust gemacht? Ist schon ein ganzes Stückchen Arbeit kann ich dir sagen! Wie du weißt, habe ich in meinem Leben schon einiges ausprobiert….mein Blog spricht für sich.

Bei Panikattacken ist das aller wichtigste:  ANNEHMEN das sie da sind!

Sie sind Wegbegleiter in Momenten in denen du abdriftest…und sie gehen wenn du hinhörst und es zulässt…..akzeptierst das sie gerade zu dir gehören, aber gehen dürfen, wenn du soweit bist und sie nicht mehr brauchst……

 

Anny